09.07.2019 10:22 Uhr

Simon Pegg versank wegen Depressionen im Suff

Foto: WENN.com

Simon Pegg glaubt, dass ihn „das Universum“ dafür belohnt, dass er mit dem Trinken aufgehört hat. Der 49 Jahre alte Schauspieler glaubt nicht, dass es ein Zufall ist, dass seine Karriere seit 2010, als er sich wegen seiner Alkoholsucht Hilfe holte, immer weiter an Fahrt aufgenommen hat.

Simon Pegg versank wegen Depressionen im Suff

Foto: WENN.com

Simon Pegg gab allerdings zu, dass es daran liegen könnte, dass er dazu gezwungen war, sich mit alle seinen „Problemen“ auseinanderzusetzen, wie er dem ‚GQ Hype‘-Magazin erklärte: „Es ist ein komisches Ding und ich habe mit anderen Leuten Unterhaltungen darüber geführt, dass das Universum, wenn man mit dem Trinken aufhört, anfängt, einem ein wenig zurückzugeben. Vielleicht ist es, weil ich herausgefunden habe, warum ich trank, und zwar, um die Depression zu bekämpfen, und so konnte ich mich mit den wahren Problemen auseinandersetzen […] meine Belohnung waren diese letzten zehn Jahre.“

Der ‚Star Trek‘-Darsteller, der mit seiner Frau Maureen McCann die zehnjährige Tochter Matilda großzieht, gab zu, einen Punkt erreicht zu haben, an dem er „ständig betrunken“ war und irgendwann entschieden zu haben, sich Hilfe zu suchen, nachdem er einen „öden“ Trip in die USA ohne seine Frau überstehen musste.

Die Depressionen waren immer da

„Man kann sich nicht nur auf irgendeine Art von stimulierendem Hilfsmittel verlassen, um sich besser zu fühlen, und erwarten, dass es irgendetwas löst. Irgendwann lässt der Effekt nach und man braucht mehr und mehr. Und mit etwas wie Alkohol, da ist man am Ende einfach ständig betrunken.“ Obwohl Simon daran gearbeitet hat, seine Depression in den Griff zu bekommen, glaubt er dennoch nicht, dass seine „Dämonen“ komplett verschwinden werden, wie er auch erklärte: „Was ich realisiert habe ist, dass die Depression immer da ist. Egal, was ich tat. Ich denke nicht, dass man jemals wirklich seine Dämonen los wird. Man versucht einfach, einen Weg zu finden, um sie an ihrem Platz zu halten.“

Das könnte Euch auch interessieren