"Monotonia" mit OzunaSingt Shakira in ihrem neuen Song über die Trennung von Gerard Piqué?

Shakira hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen neuen Song veröffentlicht. (aha/spot)
Shakira hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen neuen Song veröffentlicht. (aha/spot)

imago/agefotostock

SpotOn NewsSpotOn News | 20.10.2022, 14:25 Uhr

Shakira meldet sich mit einem neuen Song zurück - "Monotonia". "Es war nicht deine Schuld, es war nicht meine Schuld", singt sie darin. Handeln die nachdenklichen Zeilen etwa von ihrer Trennung von Gerard Piqué?

Shakira (45) hatte es in den letzten Monaten nicht leicht: Zuerst gaben sie und ihr langjähriger Ehemann Gerard Piqué (35) ihre Trennung bekannt. Nun wird ihr in ihrer Wahlheimat Spanien wegen Steuerhinterziehung der Prozess gemacht. Doch all das hält die Kolumbianerin nicht davon ab, neue Musik zu veröffentlichen. In der Nacht von Mittwoch (19. Oktober) auf Donnerstag feierte ihr neuer Song "Monotonia" Premiere. Das Duett mit dem puerto-ricanischen Sänger Ozuna (30) hat in Anbetracht der Geschehnisse eine besondere Bedeutung.

"Ich wusste, dass das passieren würde"

"Es war nicht deine Schuld, es war nicht meine Schuld. Es war die Schuld der Monotonie. Ich habe nie etwas gesagt, aber es tat weh. Ich wusste, dass das passieren würde", singt die gebürtige Kolumbianerin zu Beginn des Songs. Zwar gibt die Musikerin keine Hinweise dazu, dass sich diese Zeilen um ihre eigene Trennung drehen, jedoch gab sie erst vor Kurzem bekannt, noch immer unter dem Ehe-Aus zu leiden. "Ich habe geschwiegen und versucht, es zu verarbeiten. Es ist schwierig, darüber zu reden", sagte sie der "Elle" im September.

Das begleitende Musikvideo zur Single hat es in sich. In einem Supermarkt trifft Shakira auf Ozuna, der augenscheinlich ihren Ex-Freund darstellt. Mit einer Waffe schießt er der Sängerin ein Loch in die Brust. Schwer verletzt nimmt die 45-Jährige wortwörtlich ihr Herz in die Hand und irrt damit durch Menschenmengen. Am Ende des Clips schafft sie es, das Herz einsperren zu lassen. Bei YouTube hat das Video bereits über 8,6 Millionen Views.