Musik finden und mehrSiri nutzen: Fünf Tipps für Apples Sprachassistentin

Nutzerinnen und Nutzer können unter anderem über den HomePod mini und das iPhone auf Siri zugreifen. (wue/spot)
Nutzerinnen und Nutzer können unter anderem über den HomePod mini und das iPhone auf Siri zugreifen. (wue/spot)

Apple

SpotOn NewsSpotOn News | 02.11.2022, 21:30 Uhr

Wie andere Sprachassistenten kann Siri zahlreiche Aufgaben erledigen. Sie kann Timer stellen, Freunde anrufen und vieles mehr. Hier fünf praktische Tipps für Apples Assistentin.

Fast jede zweite Internetnutzerin und jeder zweite Nutzer verlassen sich mittlerweile in Deutschland auf die Hilfe von Sprachassistenten wie Apples Siri, Amazons Alexa oder Google Assistant. Waren es 2020 noch rund 39 Prozent, setzen laut einer Erhebung im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom mittlerweile 47 Prozent auf die Helfer, die einfache Aufgaben übernehmen oder mit denen andere Geräte gesteuert werden können. Hier eine Auswahl an nützlichen Tipps für Apples digitale Assistentin Siri.

Grundlegende Einstellungen und Stimme

Damit Siri überhaupt funktioniert, müssen Nutzerinnen und Nutzer die Sprachassistentin etwa auf ihrem iPhone zunächst aktivieren. Dazu müssen sie in den Einstellungen den Unterpunkt "Siri & Suchen" aufrufen. Hier muss die Option "Auf 'Hey Siri' achten'" aktiviert sein, damit die Assistentin auch auf Sprachkommandos reagieren kann.

Nachdem User einige Beispielsätze eingesprochen haben, kann es auch schon losgehen – mit den Aktivierungsworten "Hey Siri", gefolgt von dem entsprechenden Kommando. Dabei ist es wichtig, möglichst deutlich zu sprechen und eine gezielte Anfrage zu stellen, damit Siri diese auch richtig erkennt und weiterhelfen kann. Alternativ können Userinnen und User – je nach Modell des Geräts – die Home- oder Seitentaste gedrückt halten, um Siri aufzurufen.

Zwar bevorzugen viele Nutzer laut Bitkom bei Sprachassistenten weibliche Stimmen, wer aber doch lieber einen Assistenten mit männlicher Stimme hat, kann dies auch bei Siri entsprechend einstellen. Geändert wird die Stimme unter "Einstellungen", "Siri & Suchen" und dann "Siri-Stimme".

Lauter und heller

Einige Einstellungen und Funktionen des Smartphones lassen sich ebenso per Sprache steuern. Mit dem entsprechenden Befehl können Userinnen und User beispielsweise die Taschenlampe oder den Flugmodus ein- und wieder ausschalten oder die Lautstärke des Geräts anpassen – entweder mit einer relativen Anweisung wie "leiser" und "lauter" oder mit einer Prozentangabe: "Hey Siri, Lautstärke 50 Prozent."

Welcher Song läuft gerade?

Seit rund zwei Dekaden gibt es nun bereits den Dienst Shazam, mit dem sich herausfinden lässt, welcher Song gerade im Radio läuft oder in einer Serie zu hören ist. Shazam gehört seit einigen Jahren zu Apple und auch Siri kann darauf zugreifen – ohne dass die entsprechende App installiert sein muss. So reicht ganz einfach das Kommando: "Hey Siri, welches Lied ist das?" Nach ein paar Sekunden gibt die Assistentin dann oftmals zuverlässig die richtige Antwort.

Angaben umrechnen

Wer Angaben zwischen unterschiedlichen Einheiten umrechnen möchte, kann sich auch hier von Siri helfen lassen. Das ist mitunter praktisch, wenn in einem amerikanischen Backrezept nur Einheiten wie Fahrenheit zu finden sind, mit denen wohl die meisten Deutschen nicht sonderlich viel anfangen können. Nach einem "Hey Siri, wie viel sind 300 Grad Fahrenheit?" teilt die Assistentin beispielsweise mit, dass dies umgerechnet etwa 148,9 Grad Celsius sind.

Den Regenschirm mitnehmen?

Ein Ausflug oder dergleichen möchte im Vorfeld bestenfalls geplant sein. Per Siri lässt sich nicht nur der Wecker stellen ("Hey Siri, Wecker für 07:00 Uhr."), damit man am Morgen den Zug nicht verpasst. Die Sprachassistentin kann Nutzerinnen und Nutzer etwa auch daran erinnern, Bahntickets schon im Vorfeld zu buchen ("Hey Siri, neue Erinnerung erstellen: Tickets buchen."). Auch nach dem Wetter können User fragen und somit in Erfahrung bringen, ob sie einen Regenschirm einpacken sollten.