Sonntag, 18. November 2018 21:53 Uhr

So ist es also, eine Sexszene mit Jeff Goldblum zu drehen

Emma Thompson hat in einem Interview darüber gesprochen, wie es zu Beginn ihrer Karriere war, Sexszenen zu drehen. Insbesondere Schauspielkollege Jeff Goldblum rückte dabei in den Fokus…

So ist es also, eine Sexszene mit Jeff Goldblum zu drehen

Foto: WENN.com

Im Rahmen des Podcasts „My Dad Wrote a Porno“ beschrieb Emma Thompson, wie es war, 1989 Sexszenen für die Rom-Com „Das lange Elend“ mit Jeff Goldblum zu drehen. Und die Darstellerin sparte nicht mit schlüpfrigen Details: „Weil es eine lustige Sexszene sein sollte, pimperten wir auf dem Klavier, inmitten der ganzen Frühstücks-Sachen. Es gibt Aufnahmen von meinem Arsch, an dem lauter Toaststücke kleben. Zwei verdammte Tage lang waren wir nackt am Set.“

Die Kinder können das hier sehen

Ironischerweise hat sich ausgerechnet die nationale Kampagne gegen Pornographie im Anschluss sehr positiv über das Resultat geäußert. Thompson dazu: „Sie sagten, wenn sie ihren Kindern eine Sexszene zeigen würden, dann diese, denn sie macht Spaß, ist schwungvoll und voller Humor.“

„Damals hatte ich den Eindruck, das bei Sexszenen alle so wütend sind. Sie sind wütend! Du schaust in die Gesichter der Leute, und du siehst ‚Basic Instinct‘. Sharon Stone… außer sich vor Wut! So stinksauer!“ (CI)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren