Sommerliches Intermezzo vorbei – Es wird kühler

Bunt bemalte überdimensionale Ostereier stehen am wolkenverhangenen Strand von Travemünde.
Bunt bemalte überdimensionale Ostereier stehen am wolkenverhangenen Strand von Travemünde.

Axel Heimken/dpa

02.04.2021 14:19 Uhr

Pünktlich zum Osterwochenende wird das Wetter wieder unfreundlicher. Mit den fast schon sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tagen ist es vorläufig vorbei.

Nach den für die Jahreszeit ungewöhnlichen, fast schon sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage wird das Wetter über das Osterwochenende wieder kühler und unfreundlicher.

Am Karsamstag gibt es neben lockeren Quellwolken zunächst noch längere sonnige Abschnitte, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Allerdings steigen die Höchstwerte nur noch auf 8 bis 14 Grad. Zwischen Vogtland und Lausitz sowie an den Alpen kann es einzelne Schauer geben.

Am Ostersonntag lässt sich bei lockerer Bewölkung die Sonne noch in der Mitte und im Süden blicken. Im Norden ziehen dicke Wolkenfelder auf, doch es bleibt im ganzen Land meist trocken bei Temperaturen zwischen 8 und 14 Grad, am Oberrhein sogar bis 16 Grad. In der Nacht zum Montag ziehen im Norden und Westen Wolkenfelder auf, und es kann regnen. Im Südosten bleibt es klar und die Temperaturen fallen in der Nacht auf bis zu minus 3 Grad.

Der Montag bringt dann typisches Aprilwetter: Regen, Graupel, Schnee, kurze Gewitter, Sturmböen – je nach Landesteil hat das Wetter alles im Gepäck. Von Nordwesten auf die Mitte südwärts übergreifend wird es regnen. Oberhalb von 600 Metern gibt es Schnee. Nur im Osten rechnen die Meteorologen kaum mit Niederschlag. Später am Tag gibt es von der Nordsee her den Übergang zu Schauern und kurzen Gewittern, teils bis in tiefe Lagen Schneeregen und Graupelschauer. Im Norden und Westen steigen die Temperaturen auf maximal 10 Grad, im Osten und Süden auf 15 Grad. Im Bergland kann es Sturmböen geben.