Freitag, 28. November 2014 17:32 Uhr

Sonja Gerhardt und Patrick Mölleken im Krimi „Weihnachten für Einsteiger“

Heute Abend läuft in der ARD die Komödie „Weihnachten für Einsteiger“. Neben  Oliver Wnuk sind darin auch die Jungstars Sonja Gerhardt (25) und Patrick Mölleken (21) zu sehen. Ihre Namen mögen noch nicht so bekannt sein, ihre Gesichter sehr wohl. klatsch-tratsch.de hat mit den Beiden über den Krimi und ihre aufregende Karriere geplaudert.

Sonja Gerhardt und Patrick Mölleken im Krimi "Weihnachten für Einsteiger"

Ihr habt gemeinsam für die turbulente Komödie „Weihnachten für Einsteiger“ vor der Kamera gestanden, die am 28. November im Ersten läuft. Der Titel klingt doppeldeutig. Eine Betrügerin, die ihre Talente für einen guten Zweck einsetzt und ein Brüderpaar, das trotz aller Zwistigkeiten zusammenhalten muss, stehen im Mittelpunkt dieser originellen Komödie. Worum geht’s da genau?
Sonja: „‘Weihnachten für Einsteiger‘ ist eine lustige, unterhaltsame und romantische Weihnachtsgeschichte, in der einsame Seelen zueinander finden.“
Patrick: „Hinter dem brav wirkenden Titel versteckt sich eine originelle Gaunerkomödie mit Tiefgang und facettenreicher Story. Ich spiele Kalle, den kleinen Bruder von Matthias (Oliver Wnuk). Wir betreiben eine Daunenmanufaktur, sind notorisch pleite und mehr als nur zerstritten, als die vor ihren Mafia-Verfolgern flüchtende Diebin Katharina (Anna Fischer) in unser Leben tritt. In meiner Rolle als ‚Herzensbrecher‘ Kalle fühle ich mich von meinem Bruder nicht ernst genommen, verbringe die Zeit lieber mit Frauen und Autos. U.a. führt dies auch zu einer turbulenten Affäre mit der fast doppelt so alten Nobelhotelchefin Wiebke (Susanna Simon), während Polizistin Janine (Sonja Gerhardt) mit allen Mitteln versucht, mein Herz zu gewinnen.“

Patrick in dem Film beginnst Du eine Affäre mit einer deutlich älteren Frau, einer Hotelmanagerin. Muss man da u?ben, oder bringst Du da etwa „eigene Erfahrungen“ mit?
Patrick: „Wo die Liebe hinfällt, spielt das Alter keine Rolle (lacht). Privat treffe ich mich an sich eher seltener mit älteren Damen und hatte schon Respekt vor unserer ‚Affäre‘. Aber Susanna Simon ist eine großartige und vor allem auch attraktive Kollegin, mit der mir die Liebesszene nicht schwer fiel.“

Sonja, Du willst in der rasanten Komödie Patrick, der mit Oliver ein Brüderpaar spielt, aber für Dich gewinnen. Wie stellt das Deine Figur an?
Sonja: „Wie Sandra Bullock in ‘Miss Undercover‘ hat sich Janine im Laufe des Films von einem Mauerblümchen, das seine Weiblichkeit noch nicht gefunden hat, in eine hübsche, junge Frau verwandelt und konnte Kalle dann schließlich doch noch von ihren Reizen überzeugen.“ (lacht)

Sonja Gerhardt und Patrick Mölleken im Krimi "Weihnachten für Einsteiger"

Würdest du auch im normalen Leben „dazwischen gehen“, wenn das Objekt deiner Begierde gerade mal einen anderen hat?
Sonja: „Nein, würde ich nicht! Für mich ist das ein absolutes No-Go, aber trotzdem würde ich mit diesem Menschen befreundet sein wollen.“

Patrick Du stehst seit zehn Jahren vor der Kamera, drehst jetzt jährlich im Schnitt fünf Filme, Hinzu kommen Synchronarbeiten. Ist das nicht eine unheimliche Belastung?
Patrick: „Ja, da kommt schon einiges zusammen. Zumal ich darüber hinaus ja auch noch regelmäßig für Hörbücher, Hörspiele, Werbespots und Videospiele spreche. Zeitlich gingen die Projekte bisher wunderbar ineinander über. Wichtig ist hier vor allem, dass ich meine, wenn auch begrenzte, Freizeit optimal ausnutze, um neue Energie zu tanken. Die geben mir insbesondere meine Familie, meine Freunde und der Sport.“

Kann man von Schauspielerei heute noch reich werden? Immer mehr, vor allem auch seit Jahrzehnten gestandene Schauspieler, jammern. Interessiert das eigentlich Jungstars wie Euch, die gut gebucht sind?
Sonja: „Als Jungschauspieler, der oft gebucht ist, kann ich sagen, dass man von der Schauspielerei gut leben kann, aber reich wird man nicht! Ich mache mir sehr oft darüber Gedanken, was sein wird, wenn die Projekte weniger werden.“
Patrick: „Da stimme ich Sonja vollkommen zu. In Deutschland kann man heutzutage mit der Schauspielerei allein sicher nicht mehr reich werden. Man kann nur versuchen, sich zu dem kleinen Kreis derer hochzuarbeiten, die von dieser Tätigkeit sorgenfrei leben können. Ein zusätzliches Standbein im Bereich Produktion oder Regie ist hier sicherlich hilfreich.“

Sonja Gerhardt und Patrick Mölleken im Krimi "Weihnachten für Einsteiger"

Patrick, Du hast kürzlich das Ego-Shooter-Game Call of Duty: Advanced Warfare synchronisiert, dem in der Originalversion immerhin Stars wie Kevin Spacey und Troy Baker ihre Stimmen liehen. Was ist da anders als beim „richtigen Film“?
Patrick: „Die Arbeit an ‚Call of Duty‘ kann man mit der Arbeit an einem actiongeladenen Kriegsfilm vergleichen. Es ist kaum noch möglich, einen Unterschied zwischen den animierten Spielsequenzen und einem ‚richtigen Film‘ zu erkennen. Dementsprechend wird man hier stimmlich sehr gefordert. Lippensynchrones Sprechen ist Voraussetzung.“

Sonja, du stehst seit 2006 vor der Kamera, warst in ‚Türkisch für Anfänger’ zu sehen, zuletzt hast Du in ‚Die Schlikkerfrauen‘ gespielt, früher sogar im Kinderballett des Friedrichstadt-Palastes getanzt. Sind alle Träume bisher in Erfüllung gegangen?
Sonja: „Ich durfte bisher mit vielen tollen Menschen zusammen arbeiten und bin sehr stolz darauf. Naürlich will man dann immer mehr erreichen, wie z.B. mit internationalen Regisseuren und Schauspielern zu arbeiten.“

In ‚Weihnachten für Einsteiger‘ spielt ihr ein Pärchen, was dann irgendwann zusammenkommt. Hängt man nach den Dreharbeiten auch zusammen ab oder geht man sich lieber aus dem Weg?
Patrick: „Ich habe die Zeit mit Sonja sowohl am Set, als auch nach Drehschluss gerne verbracht. Zudem wäre es auch echt ungünstig, wenn sich zwei Schauspieler, die ein Pärchen spielen sollen, nicht sympathisch wären. Mit Sonja habe ich eine wirklich tolle Kollegin. Wir sind absolut auf einer Wellenlänge und über die Dreharbeiten sehr gute Freunde geworden.“
Sonja: „Wenn Patrick in Berlin wohnen würde, dann würden wir uns auf jeden Fall öfter sehen. Da das aber nicht der Fall ist, schreiben wir uns regelmäßig, sehen uns auf Veranstaltungen oder treffen uns, wenn er in Berlin ist oder ich in Düsseldorf bin.“

Sonja Gerhardt und Patrick Mölleken im Krimi "Weihnachten für Einsteiger"

Welche Rolle wirst Du im großen Nico-Hoffmann-Drama ‚Deutschland!‘ spielen?
Sonja: „In der neuen RTL Serie ‘Deutschland!‘, die nächstes Jahr ausgestrahlt wird, spiele ich Annett Schneider, die ostdeutsche Freundin des Spions Moritz Stamm (Jonas Nay), der von der Stasi aus der DDR als West-Agent in die Bundesrepublik Deutschland geschickt wird. Annett Schneider ist eine junge Lehrerin, die hinter der Ideologie der Deutschen Demokratischen Republik steht.“

Wie bist Du zur Rolle in der Serie ‚Vancouver Bay‘ gekommen, ab wann ist die zu sehen und worum gehts da?
Sonja: „Für die Rolle in ,Vancouver Bay’ wurde ich direkt angefragt. Es handelt sich um eine turbulente Familiengeschichte. Die vier Protagonisten führen eigentlich ganz unterschiedliche Leben, aber werden aufgrund von äußeren Umständen dazu gezwungen, zusammen zu arbeiten. Ausgangspunkt ist eine Lodge an der Vancouver Bay, die das Leben der Vier komplett auf den Kopf stellt. Gedreht haben wir unter der Regie von Michael Wenning in Vancouver, Britannia Beach, Squamish und auf Bowen Island. Die Fernsehreihe wird voraussichtlich 2015 im Ersten ausgestrahlt werden.“

Und dann ist noch der Kinofilm ‚Dessau Dancers‘ in der Pipeline. Verrate uns hier ein bisschen mehr.
Sonja: „In ‚Dessau Dancers‘ geht es darum, wie der Breakdance als eine Art friedliche Rebellion gegen den Staat, in die Deutsche Demokratische Republik gekommen ist. In dem Kinofilm spiele ich die Matti, die mit drei Jungs den Breakdance für sich entdeckt. Die Vier schließen sich zusammen und gründen eine Crew namens ‚BreakBeaters‘ und das sieht die Staatssicherheit gar nicht gerne … Kinostart ist übrigens am 26.02.2015.“

Sonja Gerhardt und Patrick Mölleken im Krimi "Weihnachten für Einsteiger"

Patrick, Dein nächstes Projekt ist ‚Die Kuhflüsterin‘ neben Cordula Stratmann und Simon Böer. Worum geht’s da?
Patrick: „In unserer neuen Comedy-Serie sorgt meine Filmmutter Cordula Stratmann als Tierheilpraktikerin Belinda Mommsen mit ihren heilerischen Fähigkeiten, ihrer ungebremsten Neugierde und der nervigen, aber gleichzeitig doch auch liebenswerten Art für eine Menge Wirbel in dem idyllischen Oberbreitbach. Ich spiele Thommy, Bellindas Sohn und besuche die Oberstufe des Oberbreitbacher Gymnasiums gemeinsam mit meiner neuen Freundin Jill, einer Austauschschu?lerin aus Australien. Ich denke nicht ganz so schnell wie meine Mutter, habe dafür aber gerne mal die eine oder andere spontane Idee, wie etwa die Schule zu schmeißen und nach Australien auszuwandern, was mir meine Mutter nur mit Mühe wieder ausreden kann. Im Gegensatz zu ihr habe ich in unserem neuen Nachbarn und Ex-Personenschu?tzer Winnes (Simon Böer) einen neuen Freund gefunden.“

Wann und wie wird sich entscheiden, ob der Kurzfilm ‚A Good Story‘, in dem du einen Wehrmachtssoldaten spielst, für den Oscar nominiert wird?
Patrick: „Mit der Entscheidung ist, wie auch in den letzten Jahren, voraussichtlich Mitte Januar zu rechnen. Also bleibt noch genügend Zeit, die Spannung aufrecht zu halten.“ (lacht)

Du sprichst drei Sprachen nahezu perfekt, woher kommt‘s?
Patrick: „Sprachen haben mich schon immer fasziniert, denn sie sind der Schlüssel jeglicher Kommunikation. Englisch, Französisch und Spanisch habe ich in der Schule gelernt und teilweise als Leistungskurse belegt. Bei Filmprojekten war mir dieses Wissen schon häufiger hilfreich.
Im vergangenen Jahr war ich dann bei Dreharbeiten mit italienischen Kollegen auf deren Sprache angewiesen, Englisch haben sie nicht verstanden. Dafür haben sie mir in den sechs Wochen so gut es ging Italienisch beigebracht, was ich mittlerweile auch schon ordentlich anwenden kann.“

Wie verbringt ihr die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel?
Sonja: „Weihnachten werde ich ganz romantisch mit meiner Family verbringen und an Silvester werde ich mit Freunden Berlin unsicher machen!“
Patrick: „Bis kurz vor den Festtagen arbeite ich noch an einem Projekt in Frankfurt. Dann ist erst mal Weihnachten im Kreise meiner Familie angesagt, worauf ich mich schon sehr freue. Einfach mal die Füße hochlegen und die Seele baumeln lassen. Zeit mit meinen Schwestern verbringen, die ich lange nicht gesehen habe. Silvester lassen wir es dann auf jeden Fall krachen.“

Fotos: SAT.1, Degeto/Hans Joachim Pfeiffer, ARD Degeto/SWR/Hans-Joachim Pfeiffer, Natascha Zivadinovic

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren