Samstag, 30. April 2016 10:53 Uhr

Sonja Zietlow liebt die bayerische Direktheit

„Dschungelcamp“-Ikone Sonja Zietlow liebt die direkte Art der Leute in Bayern. „Der Bayer sagt immer, was er denkt. Das mag ich. Da läuft nix hintenrum. Nix Falsches“, sagte die 47-Jährige im Interview der Münchner Zeitung ‚tz‘.

Sonja Zietlow liebt die bayerische Direktheit

Sie fügte hinzu: „Er sagt so was wie: ‚Frau Zietlow, i mog Sie ja eigentlich ned, aber…‘ Das ist doch herrlich.“ Die gebürtige Rheinländerin lebt seit zwölf Jahren südlich von München. Auch sie selbst wäre inzwischen gern Bayerin. „Daran arbeite ich jeden Tag“, sagte sie mit einem Augenzwinkern. „Das hier ist meine Heimat – längst nicht mehr Bonn, wo ich geboren, oder Bergisch Gladbach, wo ich aufgewachsen bin.“ Über ihren Alltag verriet die Frohnatur: „Ich geh gerne mit meinen Hunden spazieren. Wenn ich frei habe, lieg auch lange im Bett und lese, surfe im Internet. Mein Mann werkelt zeitgleich ein bisschen im Garten rum.“

Zietlow, die selten Interviews gibt, plauderte auch aus, über wen sie sich im Dschungelcamp in diesem Jahr am meisten geärgert hart: Die Fürstin! „Helena Fürst als Kandidatin hat mich heuer echt zur Weißglut gebracht. Sie war teils so unkollegial, dass ich mich einfach über sie aufregen musste. Das war nicht geplant.“

Mehr: Sonja Zietlow wurde mit dieser Wachsfigur bei Madame Tussauds geadelt

Nach dem Abitur arbeitete Zietlow als Animateurin in Italien, Guadeloupe, der Türkei, Mexiko und Florida, sowie als Mannequin. 1989 begann Sonja Zietlow, als eine der ersten Frauen in der Bundesrepublik, eine Ausbildung zur Verkehrsflugzeugführerin in Bremen und Phoenix/Arizona. Nach Abschluß flog sie zwei Jahre lang als 1. Offizier der Lufthansa eine Linienmaschine vom Typ 737. Sonja Zietlow wurde als Kandidatin einer Flirt-Show für das Fernsehen entdeckt und nutzte die Möglichkeit eines unbezahlten Urlaubs bei der Lufthansa, um sich in diesem neuen Metier zu versuchen. Sie kehrte nicht mehr ins Cockpit zurück. Mit ersten Shows bei KABEL1 „BimBamBino, Hugo, Cult“ und RTL2 „Hotzpotz“ machte sie sich schnell einen Namen als charmante und schlagfertige Moderatorin und bekam 1997 mit „Sonja“ ihre eigene Talkshow auf SAT1. (dpa/KT)

Foto: WENN.com

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren