Donnerstag, 13. Dezember 2018 17:53 Uhr

Sophia Vegas: Der hier ist eifersüchtig auf das Baby

Sophia Vegas erwartet derzeit ihr erstes Kind und hat deshalb alle Hände voll zu tun. Jetzt hat sich neben all den Baby-Vorbereitungen jedoch ein weiteres Problem bei ihr eingeschlichen: Ihr Hund braucht ganz dringend Hilfe.

Sophia Vegas: Der hier ist eifersüchtig auf das Baby

Foto: Starpress/WENN.com

„Der rastet völlig aus, wenn er kleine Kinder sieht“, verrät Sophia in ihrer Instagram-Story über ihren Vierbeiner Barney. Da sie bereits im siebten Monat schwanger ist, müsste sie den Rüden im schlimmsten Fall abgeben.

„Das Kind geht absolut vor“, macht das Reality-TV-Sternchen deutlich. Dennoch wollen sie und ihr Freund Daniel Charlier nichts unversucht lassen, ihrem flauschigem Familienmitglied Benehmen beizubringen.

Quelle: instagram.com

„Bevor ich Barney weggeben würde, geht er zum Trainings-Bootcamp und wird ordentlich trainiert“, verkündet die einstige ‚Promi Big Brother‘-Teilnehmerin.

Der Hund hat Angst

‚OK!‘ hat daraufhin mit Tierpsychologin Doris Lapiz aus Hamburg gesprochen und diese erklärt: „Hunde haben dieselben Gefühle wie Menschen. Heißt, sie können auch Eifersucht empfinden. War der Vierbeiner immer die Nummer eins in der Familie, rückt meistens das Baby als Lebensmittelpunkt nach. Der Hund wird also im schlimmsten Fall ‚in der Ecke‘ abgestellt. Das kann das Tier enorm kränken.“

Quelle: instagram.com

Demnach hat Barney scheinbar panische Angst, sein Frauchen zu verlieren. Die werdende Mutter sollte deshalb schnell etwas tun.

„Sophia sollte so schnell wie möglich handeln und ihren Vierbeiner an den neuen Lebensabschnitt mit Kind gewöhnen. Hierfür kann sie eine Babypuppe und einen Kinderwagen bei sich führen. Ein Hund kann den Unterschied zwischen einem echten Baby und einem Dummy nicht erkennen und bekommt so die Chance, sich langsam an den Nachwuchs zu gewöhnen“, rät die Tierexpertin.

Quelle: instagram.com

Statt Bootcamp empfiehlt sie einen Trainer, der nach Hause kommt: „Hier wird sich zukünftig alles ändern, auch für das Tier. Logisch also, dass das Coaching vor Ort und nicht an einem weit entfernten Ort ohne Bezug stattfinden muss.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren