Donnerstag, 7. März 2019 23:25 Uhr

Spätzünderin Salma Hayek: Es hat sich gelohnt, auf meinen Mann zu warten

Foto: Apega/WENN.com

Die mexikanische Schauspielerin Salma Hayek sieht sich einer besonderen Form von Rassismus ausgesetzt – durch die Kritik an ihrer Ehe.

Spätzünderin Salma Hayek: Es hat sich gelohnt, auf meinen Mann zu warten

Foto: Apega/WENN.com

Hayek (52, „Frida“) zeigt sich froh, in einigen Lebenslagen eine „Spätzünderin“ gewesen zu sein. So habe es sich gelohnt, auf ihren heutigen Ehemann, den französischen Geschäftsmann François-Henri Pinault, zu warten, sagte Hayek in einem Interview der US-Zeitschrift „Town & Country“.

Sie hatte den Milliardär mit 39 Jahren kennengelernt – wie und wo, das will Hayek allerdings nicht verraten. „Das ist so eine romantische, tolle Geschichte, aber das ist meine“, sagte die Schauspielerin. Auch, dass sie erst mit 41 Jahren ihre Tochter Valentina bekommen habe, sei für sie richtig gewesen. „Ich denke, ich bin eine bessere Mutter, weil ich sie später bekommen habe.“

Der  beste Ehemann der Welt

Pinault sei der beste Ehemann der Welt, sagte Hayek. Aber nicht jeder gönne ihr das Glück: „Viele Menschen sind geschockt, dass ich geheiratet habe, wen ich geheiratet habe. Aber das ist nur eine andere Art und Weise, Rassismus an den Tag zu legen“, sagte die gebürtige Mexikanerin. Manche könnten nicht glauben, dass ihr als Mexikanerin dieses Leben vergönnt sei.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren