Freitag, 13. August 2010 17:09 Uhr

Sparfuchs Mickey Rourke reinigt Jacket mit Socken in der Innentasche

Los Angeles. Hollywood-Haudegen Mickey Rourke (57) hat laut seinem Co-Star panische Angst davor, sein Geld zu verlieren. Der Schauspieler (‚The Wrestler‘) machte sich in den 80ern einen Namen und war berühmt für seinen freizügigen Lebensstil. Er verprasste sein Geld bei wilden Partynächten und überhäufte seine Freunde und Familie mit teuren Geschenken. Außerdem gönnte er sich auch selbst einige Motorräder und Autos.

Als seine Arbeit abflaute, hatte der ehemalige Profiboxer keine Kohle mehr. Doch nachdem er seine Karriere mit der Rolle des Randy ‚Ram‘ Robinson im Film ‚The Wrestler‘ von 2008 neu belebte, ist er nun wieder flüssig.
Derzeit ist das Leinwandraubein im neuen Streifen ‚The Expendables‘ zu sehen, der von Hollywoodstar Sylvester Stallone (64) geschrieben wurde, welcher auch Regie führte. Sly (‚Rocky‘) tritt auch selbst in dem Actionfilm auf, an der Seite von Jet Li, Bruce Willis, Dolph Lundgren, Arnold Schwarzenegger und Jason Statham. Letzterer hat nun verraten, dass Rourkes vergangene Finanzsorgen den Star sparsamer gemacht haben.

„Ich würde nicht sagen, dass Mickey knickrig ist, aber wenn er ein Jackett in die Reinigung bringt, steckt er ein paar Socken in die Innentaschen“, erzählte der Schauspieler der britischen Zeitung ‚The Daily Express‘. „Es ist schwierig, ihn dazu zu bringen, sich von einem Dollar zu trennen.“
Rourke spricht offen über seine vergangenen Liquiditätsprobleme und gesteht, dass er sich einmal sorgte, dass er nicht in der Lage sein würde, seine Miete zu bezahlen. Stallone war einer der Menschen, die ihm halfen, sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, indem er ihm 2000 eine Rolle im Film ‚Get Carter – Die Wahrheit tut weh‘ anbot.
„Ich zahlte 388 Euro im Monat für ein Ein-Zimmer-Apartment mit einem Hof für meine Hunde. Ich hatte einen Mini-Cooper und konnte es mir nicht mal leisten, voll zu tanken. Ein Freund gab mir gewöhnlich ein paar Hundert Dollar im Monat, damit ich mich ernähren konnte. Sylvester gab mir ein paar Wochen Arbeit bei ‚Get Carter – Die Wahrheit tut weh‘ und das deckte meine Miete für acht Monate“, erinnerte sich Mickey Rourke. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren