MesserattackeStar-Autor Salman Rushdie auf Bühne angegriffen

Salman Rushdie wird versorgt, nachdem er auf einer Bühne angegriffen wurde.
Salman Rushdie wird versorgt, nachdem er auf einer Bühne angegriffen wurde.

Joshua Goodman/AP/dpa

dpadpa | 12.08.2022, 18:27 Uhr

Der Autor Salman Rushdie ist der US-Nachrichtenagentur AP zufolge auf einer Bühne im US-Bundesstaat New York angegriffen worden.

AP berichtete am Freitag von dem Vorfall im Westen New Yorks unter Berufung auf einen eigenen anwesenden Reporter. Demnach sei ein Mann auf die Bühne gestürmt und attackierte den 75-Jährigen. Er sei in den Hals gestochen worden.

Über den Zustand von Salman Rushdie ist derzeit nichts bekannt.  Die New York State Police teilte aber auf Twitter mit: „Rushdie erlitt offenbar eine Stichwunde am Hals und wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht“. Der Angriff soll sich heute um 11 Uhr Ortszeit ereignet haben.

Angreifer wurde festgenommen

Der Angreifer wurde gefesselt und in Gewahrsam genommen.

Fotos, die von einem Reporter der Associated Press aufgenommen wurden, zeigen Rushdie auf dem Rücken liegend, während sich ein Ersthelfer über ihn beugt. Die Beine des Autors wurden über Brusthöhe hochgehalten, vermutlich um den Blutfluss zum Herzen aufrechtzuerhalten. Der Interviewer von Rushdie wurde ebenfalls angegriffen und erlitt eine leichte Kopfverletzung, so die Polizei.

Hintergrund

Wegen seines Werks „Die satanischen Verse“ (1988) war Rushdie einst mit einer Fatwa belegt worden, die zu seiner Tötung aufforderte. Einige Muslime fühlten sich durch das Werk in ihrem religiösen Empfinden verletzt. Irans Revolutionsführer Ajatollah Khomeini erließ ein islamisches Rechtsgutachten, das zur Tötung Rushdies und all derer aufrief, die an der Verbreitung des Buches beteiligt waren. Ein japanischer Übersetzer wurde später tatsächlich getötet. Rushdie musste untertauchen, erhielt Polizeischutz.

Geboren wurde Rushdie im Jahr der indischen Unabhängigkeit 1947 in der Metropole Mumbai (damals Bombay). Er studierte später Geschichte am King’s College in Cambridge. Seinen Durchbruch als Autor hatte er mit dem Buch „Mitternachtskinder“ („Midnight’s Children“), das 1981 mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet wurde.

(dpa/K&T)