Freitag, 27. Oktober 2017 09:23 Uhr

Star-Designer Riccardo Tisci will sein Leben verfilmen lassen

Riccardo Tisci hätte gerne, dass sein Leben verfilmt wird, weil er so eine erfolgreiche Karriere hinter sich habe. Der 43-Jährige Designer bekommt oft Angebote von Regisseuren, die sein erfolgreiches Leben verfilmen wollen.

Herr Tisci mit Donatella Versace und Naomi Campbell. Foto: KIKA/WENN.com

Herr Tisci mit Donatella Versace und Naomi Campbell. Foto: KIKA/WENN.com

Der Modeschöpfer ist aber auch wirklich stolz darauf, wie er im Interview mit ‚Highsnobiety.com‘ verrät: „Ich bin gesegnet, weil Gott mir diesen Traum verwirklicht hat. Manchmal kommen Regisseur-Freunde zu mir und sagen: ‚Oh, lass uns einen Film aus deinem Leben machen‘. Irgendwann werde ich das vermutlich auch tun, weil ich in meinem Leben so glücklich bin, dass ich wirklich glaube, dass mir jemand von einem anderen Planeten hilft.“

„Ich habe schon soviel erreicht“

Der Modeschöpfer, der die letzten zehn Jahre Kreativdirektor für Givenchy war, hat außerdem nebenbei für Nike gearbeitet. Nun möchte er allerdings eine Pause einlegen, um „Luft zu holen und sich selbst neu zu erfinden.“ Seit seinem zehnten Lebensjahr ist er im Geschäft tätig und hat seitdem keine Pause gemacht. Nun sei es Zeit. „Darum mache ich eine Pause: Ich habe schon so viel erreicht. Wenn man immer nur rennt, rennt, rennt, muss man auch mal zwei Minuten Pause machen.“

Nach 33 Jahren in der Modewelt fühlt sich der Designer aber nicht überarbeitet. Kreative Menschen seien einfach nie mit ihrer Arbeit zufrieden und müssten deshalb immer weitermachen. Es gibt aber eine Sache, die den kreativen Kopf wirklich stolz gemacht hat.

Er erklärt: „Nach 15 Jahren Karriere bin ich wirklich stolz darauf, dass ich entweder mit einer eleganten Dame in ihren Siebzigern sprechen könnte, oder aber auch mit Teenagern aus Harlem oder der Bronx. Ich habe mich in den letzten 15 Jahren nicht verändert, aber mein Leben ist anders. Ich bin wirklich froh darüber, aber ich muss auch mit der jüngeren Generation sprechen. Ich bin 43 und muss wissen, was die Kids denken. […] Und dann muss ich mich selbst neu erfinden.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren