04.06.2020 17:25 Uhr

Star-Wars-Star John Boyega kämpft bei Rede mit den Tränen

Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd kam es auch in London zu einer großen Demonstration. Mit dabei auch John Boyega, der eine sehr emotionale Rede hielt.

„Star Wars“-Schauspieler John Boyega hat bei einer Kundgebung in London vor Tausenden „Black Lives Matter“-Demonstranten eine sehr emotionale Rede gehalten. Dabei kämpfte der 28-Jährige mit den Tränen. Im Hyde Park forderte der Filmstar die Demonstranten am Mittwoch auf, „lebenslanges Engagement“ zu zeigen und die Bewegung zu nutzen, den langfristigen sozialen Wandel voranzutreiben. Die Menge protestierte gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd, der während eines Polizei-Einsatzes ums Leben gekommen ist.

Wenn die Rasse nicht zählt…

„Ich warte nicht! Ich bin in diesem Land geboren. Ich bin 28 Jahre alt, in London geboren und aufgewachsen“, sagte Boyega, der vor allem als desertierter Sturmtruppensoldat Finn in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ sowie in zwei weiteren Filmen der Reihe bekannt ist.

„Jeder schwarze Mensch hier kennt den Moment, in dem ein anderer ihn zum ersten Mal daran erinnert hat, dass er schwarz ist“, sagte er in einer emotionalen Rede, bei der er den Tränen nahe zu sein schien. „Ich will, dass ihr versteht, wie schmerzhaft es ist, jeden Tag daran erinnert zu werden, dass deine Rasse nichts zählt“, sagte der Sohn nigerianischer Eltern.

Boyega forderte die Demonstranten auf, „so friedlich und organisiert wie möglich zu bleiben“. Es ist eine lebenslange Verpflichtung. Wir gehen nicht hierher und hören auf“, sagte er. „Wir können uns alle zusammenschließen, um dies zu einer besseren Welt zu machen. Ich spreche zu euch vom Herzen. Schaut, ich weiß nicht, ob ich danach noch Karriere machen kann“, fügte Boyega hinzu, nachdem die Menge applaudiert hatte.

© dpa-infocom/KT, dpa:200604-99-301297/3