29.10.2020 20:23 Uhr

„Stardust“: David Bowies Fans rufen zum Boykott des neuen Biopics auf

Ein Film über das Leben des David Bowie? Fans des verstorbenen Künstlers sind über das neue Biopic "Stardust" kaum erfreut. Bei Twitter rufen sie zum Boykott auf.

imago images/United Archives International

Es hätte ein weiteres episches Biopic werden können, doch Fans von David Bowie (1947-2016) scheinen sich einig zu sein: „Stardust“ wird dem verstorbenen Künstler in keiner Weise gerecht. Den am Mittwoch (28. Oktober) erschienen ersten Trailer mit Schauspieler Johnny Flynn (37) in der Hauptrolle kommentieren sie bei Twitter etwa mit den Worten „mittelmäßig“ und „langweilig“. Viele von ihnen gehen gar noch einen Schritt weiter – und rufen zum Boykott des Films auf.

Der Grund: Die Verfilmung von Bowies Leben wurde von seiner Familie nicht autorisiert. Bowies Sohn Duncan Jones (49) kündigte bereits im vergangenen Jahr bei Twitter an, dass das Biopic „keine Musik meines Vaters beinhalten wird“. Und tatsächlich, im Trailer zu „Stardust“ fehlen Songs wie der titelgebende Track „Ziggy Stardust“, „Life on Mars?“ oder „Starman“ komplett.

Die Geschichte hinter „Stardust“

„Stardust“ erzählt die Geschichte des jungen Briten David Bowie, der Anfang der 1970er-Jahre nach Amerika reist, um dort als Musiker groß herauszukommen. Doch erst sein aufsehenerregendes Alter Ego Ziggy Stardust beschert ihm schließlich die gewünschte Aufmerksamkeit. Die Geschichte mag fesselnd klingen. Eine Twitter-Nutzerin, die sich dem Boykott des Films anzuschließen scheint, meint jedoch schon jetzt: „Ein Film über einen der größten Rockstars aller Zeiten, der keine Lizenz für dessen Musik hat, ist zum Scheitern verurteilt.“

(cos/spot)