Dienstag, 28. Januar 2020 11:49 Uhr

Stars, Sternchen und Casinos

Robert DeNiro in "Casino". Foto: imago images / ZUMA Press

Ob Matt Damon im Film “Rounders”, Al Pacino in “Das schnelle Geld” oder Robert DeNiro in “Casino”, die Welt des Glücksspiels begeistert die Zuschauer schon seit vielen Jahren. Staatliche Casinos sowie Privatanbieter, die vor allem Online-Plattformen zur Verfügung stellen, erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Mit klugen Werbestrategien und unschlagbaren Auszahlungsquoten werben diese immer mehr spielfreudige Menschen an.

Aber auch Stars und Sternchen begeistern sich nicht nur in den Hollywoodfilmen für das Spiel ums Geld, auch im wahren Leben können manche einfach nicht die Hände von Casinos und dem “Gampling” lassen.
So ist der Boxer Floyd Mayweather nicht nur im Ring unbesiegbar, sondern ist für seinen Geschäftssinn und seiner Liebe zum Glücksspiel bekannt geworden. Der zierende Spitzname “Moneyman” ist dabei mehr als Programm.

Casinogänger

Auch Tiger Woods schaut als gern gesehener Gast öfter mal mit Vorliebe im Casino vorbei. Dabei verdankt einer der reichsten Athleten der Welt, dessen Vermögen auf etwa 600 Million US-Dollar geschätzt wurde, seinen Reichtum nicht nur seiner unglaublichen Golfkarriere, sondern auch seiner Vorliebe zu Black Jack. Nach eigenen Angaben kam es dadurch aber auch schon zu größeren Verlusten, als er einmal in einer einzigen Sitzung Einsätze von über 200.000 US-Dollar verspielt haben soll.

Bei seinem Kollegen Ben Affleck soll es sogar noch weiter gehen. Dieser hatte schon mit einer regelrechten Spielsucht zu kämpfen und wurde auch schon aus einigen Casinos in Las Vegas verbannt. Der Glücksspielprofi unter den Promis spielt dabei mit großer Vorliebe Poker oder Black Jack.

Deutsche Promis

Aber auch die deutschen Promis stehen ihren amerikanischen Kollegen kein Stück nach. Seit Jahren werden Online-Plattformen immer mehr beworben und wurden durch private Anbieter zugänglicher und beliebter. Berühmte Werbefiguren wie Bastian Schweinsteiger, der Glücksspiel im Casino bewirbt oder Boris Becker, der bei einem Online-Poker-Anbieter einen 5-jährigen Werbevertrag genoss, sind keine Einzelfälle. Dabei sind die Vertragskonditionen unschlagbar. Eine nicht zu knappe Gage und einen prozentuale Gewinnbeteiligung sind meistens Standardvereinbarungen zwischen den Spielmachern und den bekannten Gesichtern.

Die Fans ziehen nach und das Geschäft boomt. Kein Wunder, dass die Welt des Glücksspiels so reich mit bekannten Gesichtern gespickt ist. Was könnte auch besser zusammenpassen als Glücksspiel, Champagner und Geld, wobei die Größenordnung der Einsätze kaum mit denen eines “normalen” Bürgers verglichen werden können. Dennoch nehmen Persönlichkeiten wie der Fussballprofi Bastian Schweinsteiger seine Verantwortung ernst und weist auch aus diesem Grund auf die Gefahren der Glücksspielwelt, vor allem für seine jüngeren Fans, hin.

Wie viel Geld jedes Jahr genau für Glücksspiel ausgegeben wird, kann nur geschätzt werden. Registriert wurde bereits im Jahr 2017 eine Ausgabe von mehr als 46 Milliarden Euro, die Dunkelziffer wird aber weit über diesem Wert vermutet, die Tendenz ist steigend. Wie viel davon allerdings Promis ausgegeben haben, wird wohl ein Rätsel bleiben. (KTAD, RW)

Das könnte Euch auch interessieren