Sie trafen sich auf einer PremiereStefanie Stappenbeck: War Florian ihr erste große Liebe?

Stefanie Stappenbeck und Florian Lukas auf einem Event in Berlin. (wue/spot)
Stefanie Stappenbeck und Florian Lukas auf einem Event in Berlin. (wue/spot)

imago images/eventfoto54

SpotOn NewsSpotOn News | 06.11.2022, 16:15 Uhr

Die Schauspielerin Stefanie Stappenbeck und ihr Kollege Florian Lukas waren drei Jahre lang ein Paar. Er war sogar ihre erste große Liebe, wie sie jetzt erzählt.

Florian Lukas (49) hat einst das Herz von Stefanie Stappenbeck (48) erobert.

Und auch wenn die beiden Schauspieler schon lange nicht mehr zusammen sind, so pflegen sie offenbar immer noch eine enge Beziehung. Das deutet Stappenbeck, unter anderem bekannt aus mehreren „Tatorten“ und der „Ein starkes Team“-Reihe, im Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ an. Sie erzählt auch, dass Lukas ihre „erste richtig große Jugendliebe“ war.

Von der Premiere auf die Demo

Die beiden lernten sich 1990 auf der Premiere ihres ersten Kinofilms „Biologie!“ kennen, wie die Schauspielerin erzählt. „Da war ich 16 und Flori war 17. Ich weiß noch genau, wie ich im Café des Kinos stand und Florian mit dem Regisseur Peter Welz in die Cafeteria reinkam – mich hat es getroffen wie ein Blitz!“ Via Postkarte habe sie Lukas später auf eine Friedensdemo eingeladen, wo sie sich auch tatsächlich trafen. Laut Stappenbeck seien die beiden rund drei Jahre ein Paar gewesen.

Immer noch ist ihre Jugendliebe Lukas eine wichtige Person für die Schauspielerin. „Bis heute sind Florian und ich eng verbunden“, erzählt die 48-Jährige. Zwar vergingen teils auch mehrere Wochen, bis sie miteinander sprechen, Lukas sei jedoch „ein Mensch, der mir in meinem Leben enorm wichtig ist“.

Wie Stappenbeck war Lukas in den vergangenen rund drei Jahrzehnten in unzähligen Produktionen zu sehen. Bekannt ist er etwa für seine Rolle in „Good Bye, Lenin!“. 2014 trat er unter anderem an der Seite von internationalen Stars wie Ralph Fiennes (59), Tilda Swinton (62), Jeff Goldblum (70) und Léa Seydoux (37) in Wes Andersons (53) „Grand Budapest Hotel“ auf.