Steffen Henssler äußert öffentliche Kritik an Corona-Politik

Steffen Henssler äußert öffentliche Kritik an Corona-Politik
Steffen Henssler äußert öffentliche Kritik an Corona-Politik

Foto: TVNOW / Frank W. Hempel

18.04.2021 18:45 Uhr

TV-Koch Steffen Henssler ist als Koch und Gastronom nicht nur privat, sondern vor allem auch beruflich schwer von der Corona-Pandemie getroffen und äußert jetzt Kritik an der Politik.

Steffen Henssler hat vier Restaurants in Hamburg, die wegen der Corona-Pandemie ganz geschlossen sind oder nur Gerichte zum Mitnehmen anbieten können. Auch wenn er durch seine TV-Jobs natürlich noch weitere finanzielle Einnahmequellen hat, äußert er als Gastronom harsche Kritik an der Corona-Politik der letzten Monate – ganz ohne Verluste.

Er äußert öffentlich Kritik

Dem TV-Koch ist bewusst, dass öffentliche Kritik auch schnell dazu führen kann, in die Corona-Leugner oder Querdenker-Ecke gedrückt zu werden. Auf Facebook kritisierte er erst kürzlich, dass im März Friseure wieder öffnen durften, Restaurants aber erst mal nicht.

Ihm war klar, dass er damit polarisieren würde, doch in der aktuellen „Playboy“-Mai-Ausgabe erklärt er: „Das gehört in dieser Zeit dazu. Es wird so getan, als ob die Lockdowns in dem Umfang alternativlos wären. Ich finde das schwierig. Es gibt genügend Experten, die das anders sehen. Corona ist nicht schwarz-weiß. Darüber müssen wir diskutieren Und als betroffener Gastronom habe ich natürlich auch eine Meinung dazu, denn wir haben viele wirksame Vorkehrungen getroffen. Ich empfinde es bevormundend, wenn gesagt wird, wir machen alles zu, aber als Belohnung dürft ihr dann mal zum Friseur.“

Steffen Henssler äußert öffentliche Kritik an Corona-Politik

Foto: TVNOW / Frank W. Hempel

„Ich lasse mich nicht in eine Ecke stellen“

Er empfindet außerdem, dass er von seinen Facebook-Followern hauptsächlich Zuspruch bekam: „Es gab über 5000 Kommentare, davon war die Hälfte sehr positiv, über 60.000 Leute haben „Gefällt mir“ gedrückt.“

Er stellt außerdem noch einmal klar: „Ich lasse mich weder in eine Ecke stellen noch vor irgendeinen Karren spannen. Aber ich werde mich als Betroffener weiter zu meinem Bereich äußern. Da bin ich als Gastronom ja auch nicht allein.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Steffen Henssler (@steffen_henssler)

Premiere bei „Grill den Henssler“

Am Sonntag gibt es außerdem eine Premiere bei „Grill den Henssler“. Auf vielfachen Wunsch der Fans werden erstmals nicht-prominente Hobbyköch*innen gegen Steffen Henssler antreten. „Ich werde oft danach gefragt, wann man mir selbst mal den Stempel in die Fresse hauen kann. Es haben sich riesig viele beworben“, freut sich Steffen gegenüber VOX und ist sicher: „Zu meinem Leid haben wir ziemlich Gute ausgewählt.“

Die Kandidaten sind: Martina Koll (46) aus dem oberbayerischen Holzkirchen, Pascal Rodermund (43) aus Wittlich in der Eifel, Victoria Fonseka (27) aus Düsseldorf sowie das Vater-Tochter-Duo Peter (56) und Lea Passian (21) aus Regensburg.

„Grill den Henssler“ am Sonntag um 20:15 Uhr auf VOX.