24.02.2020 14:51 Uhr

Stephen Dürr: „Es musste ein Stück vom Zeh weggeschnitten werden“

imago images / Future Image

Nachdem Stephen Dürr zuletzt an beiden großen Zehen Erfrierungen erlitt, drohte dem Schauspieler zunächst die Amputation beider Gliedmaßen. Doch offensichtlich konnte sowohl der linke als auch der rechte Zeh erfolgreich gerettet werden.

Zuvor stand der 45-Jährige bei Temperaturen von minus 33 Grad rund zehn Stunden im norwegischen Spitzbergen für die Marine-Serie „The North Arctic Blizzard“ vor der Kamera.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stephen Dürr (@twingirlsmaker) am Feb 16, 2020 um 1:49 PST

Glück im Unglück

Doch offensichtlich wäre der Darsteller besser beraten gewesen die Dreharbeiten abzubrechen, anstatt eisern auf die Zähne zu beißen. So musste er sich in einer Hamburger Klinik nämlich gleich zwei Operationen unterziehen, um die eingefrorenen Teile seiner Zehen zu entfernen.

Allerdings hatte der ‚Alles was zählt‚-Star Glück im Unglück, denn nachdem bereits der linke Fuß unters Messer kam und gerettet werden konnte, gelang es den Ärzten nun auch den großen Zeh auf der rechten Seite vor einer Amputation zu bewahren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stephen Dürr (@twingirlsmaker) am Feb 11, 2020 um 12:44 PST

Er möchte zurück vor die Kamera

„Die Chirurgen haben hier ein kleines Stück vom Zeh wegschneiden müssen. Er ist aber sonst unversehrt geblieben. Die Operation ist so weit gut verlaufen“, berichtete der 45-Jährige gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung.

Am 24. Februar soll Stephen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Für ihn steht bereits fest, dass er so bald wie möglich wieder zurück ans Set möchte. „Sobald ich wieder richtig auf den Füßen stehen kann, gehe ich auch wieder vor die Kamera“, erklärte er diesbezüglich.