Dienstag, 11. Februar 2020 11:33 Uhr

Stephen Dürr: Zehen abgestorben, müssen sie amputiert werden?

imago images / Mandoga Media

Schock bei TV-Star Stephen Dürr: Müssen seine Zehen amputiert werden? Der Schauspieler nahm seinen Job sehr ernst, drehte für die Serie „True North Arctic Blizzard“ in der Eislandschaft von Longyearbyen auf Spitzbergen, Norwegen und wurde am Ende des Tages in Krankenhaus eingeliefert.

Stephen Dürr, bekannt aus Serien wie „Unter uns“ oder „Alles was zählt“, stand für einen Dreh in Norwegen vor der Kamera, zu der Zeit herrschen dort Temperaturen um die Minus 20 Grad. Doch am vergangenen Mittwoch sanken die Temperaturen auf Minus 33 Grad, wie die ‚Bild‘-Zeitung berichtete.

Quelle: instagram.com

Trotzdem stand Dürr zehn Stunden in eisiger Kälte vor der Kamera, der Schauspieler erklärt: „Abends im Hotel waren meine Zehen tiefgefroren. Ich habe sie nicht mehr gespürt.“ Es ist sogar so schlimm, dass von einer möglichen Amputation die Rede ist: „Es kann sein, dass die großen Zehen amputiert werden müssen. Vielleicht geht ja alles gut.“

Stephen Dürr befindet sich aktuell in einer Klinik in Hamburg und wird behandelt. Wie es weitergeht, wird in den kommenden Tagen mit Sicherheit entschieden.

Was passiert bei Kälteschäden?

Eine Erfrierung von Körperregionen kann in bis zu vier Schweregrade unterteilt werden.

  • Schweregrad 1: Haut ist blass, grau, weiß oder auch gelb verfärbt, die Haut verhärtet sich und hat kein Gefühl mehr, bei einer Erwärmung mit Kompressen könnte es schmerzhaft werden
  • Schweregrad 2: Es bilden sich blutgefüllte Blasen, die Haut wird rot-bläulich
  • Schweregrad 3 und 4: blauschwarze Verfärbung der Haut, das Gewebe darunter stirbt ab, geschädigten Stellen heilen nicht mehr und es muss im schlimmsten Fall amputiert werden

Das könnte Euch auch interessieren