Im Gespräch mit "New York Times"Steven Spielberg ist sauer! Corona warf Regisseure „vor den Bus“

Steven Spielberg at Jurassic World Fallen Kingdom premiere - Avalon - 2018 BangShowbiz
Steven Spielberg at Jurassic World Fallen Kingdom premiere - Avalon - 2018 BangShowbiz

Steven Spielberg at Jurassic World Fallen Kingdom premiere - Avalon - 2018

Bang ShowbizBang Showbiz | 10.11.2022, 16:00 Uhr

Steven Spielberg ist der Meinung, dass Filmemacher durch die Corona-Pandemie „vor den Bus geworfen“ wurden.

Der 75-jährige Regisseur erklärte, dass während die COVID-19-Pandemie es den Streaming-Plattformen auch ermöglichte, zu wachsen, die Filmemacher jedoch einen Teil ihrer Arbeit auf Plattformen wie HBO Max „verbannen“ mussten.

Corona nahm ihnen viele Möglichkeiten

In einem Gespräch mit der „New York Times“-Zeitung enthüllte Spielberg: „Die Corona-Pandemie bot den Streaming-Plattformen die Möglichkeit, ihre Abonnements auf rekordverdächtige Niveaus zu erhöhen und hat auch einige meiner besten Filmemacherfreunde vor den Bus geworfen, da ihre Filme kurzerhand nicht mehr ins Kino kamen. Sie wurden bezahlt und die Filme wurden in diesem Fall plötzlich zu HBO Max verbannt.“

Der „Der weiße Hai“-Filmemacher fügte hinzu: „Ich denke, das ältere Publikum war erleichtert darüber, dass es nicht auf klebriges Popcorn treten musste. Aber ich glaube wirklich, dass es für dasselbe ältere Publikum, sobald es wieder ins Kino gegangen ist, die Magie, in einer sozialen Situation mit einem Haufen Fremder zu sein, auch ein Stärkungsmittel ist.“

Große Ankündigung von Warner Bros.

Im Jahr 2020 hatte Warner Bros. angekündigt, dass alle Veröffentlichungen für 2021 auf der Streaming-Plattform verfügbar gemacht werden würden, um damit so viel Marktattraktivität wie nur möglich „garantieren“ zu können.