Supermodel Doutzen Kroes kämpft mit Shitstorm: „Lasse mich nicht zur Impfung zwingen“

Doutzen Kroes: Zerstören die Kinder ihre Karriere?
Doutzen Kroes: Zerstören die Kinder ihre Karriere?

imago images / Future Image

21.09.2021 13:30 Uhr

Am Wochenende teilte Ex-Victoria‘s-Secret-Model Doutzen Kroes (36) in einem Instagram-Beitrag mit, sich „nicht zu einer Impfung zwingen zu lassen.“ Ein heftiger Shitstorm entlud sich über der Niederländerin. Gisele Bündchen solidarisierte sich indes mit ihrer Model-Kollegin.

Das Thema Impfen spaltet die Gesellschaft. Vorteile für Geimpfte, Nachteile für Ungeimpfte. Bei einem solch brisanten Thema kochen die Emotionen schnell hoch. Das bekam auch Model Doutzen Kroes jetzt am eigenen Leib zu spüren.

Nach einer rund sechsmonatigen Instagram-Auszeit meldete sich das Laufstegmodel mit einem emotionalen Statement wieder zu Wort. Darin erklärt Kroes, warum sie sich nicht gegen Corona impfen lassen wolle: „Ich werde mich nicht zur Impfung zwingen lassen. Ich werde mich nicht zwingen lassen, zu beweisen, dass ich gesund bin, um an der Gesellschaft teilzunehmen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Doutzen Kroes (@doutzen)

Doutzen Kroes will nicht ausgegrenzt werden

Lange habe sie versucht, „das Negative zu ignorieren“. Aber jetzt könne sie nicht anders, als sich gegen diese Ungerechtigkeit zu stellen. „Ich werde nicht akzeptieren, dass Menschen aufgrund ihres Gesundheitszustands ausgegrenzt werden“, schrieb sie weiter.

Stattdessen wolle sich die niederländische Schönheit auf die Seite „Impfgegner“ stellen und für die Redefreiheit der Gesellschaft eintreten. Denn das Problem lasse sich nicht durch Exklusion, sondern nur gemeinsam in Frieden und Liebe lösen. „Andere Menschen haben mir mit ihrem Mut, für unsere Rechte einzutreten, Hoffnung und Kraft gegeben.“ Abschließend fordert sie ihre Fans dazu auf, die „Fackel der Hoffnung und Liebe“ weiterzugeben und die Wahrheit auszusprechen.

Shitstorm für Doutzen Kroes

Einige ihre Fans bekamen das „Wahrheit aussprechen“ wohl in den falschen Hals und fühlten sich eingeladen, das Model mit Hasstiraden zu übergießen. Anstelle Missinformationen zu verbreiten, solle sie lieber solidarisch handeln, erklärte ein Fan: „Hier geht es nicht um deine Freiheit. Es geht darum, sich selbst und die Menschen um Sie herum zu schützen. Nicht alles dreht sich um Sie. Reißen Sie sich zusammen.“

Ein anderer schrieb: „Wenn zu viele Menschen sich weigern, sich impfen zu lassen, werden neue Varianten des Virus sich verteilen und selbst jene, die geimpft sind, sind auch gefährdet – was nicht fair ist.“ Dies ist eine egoistische Haltung schrieb ein anderer Nutzer: „Das ist dumm! Ein Multimillionär wie du kann es sich leisten, nicht geimpft zu werden und nicht zu sterben.“

Gisele Bündchen: „Hass ist nicht die Antwort“

Beschützend stellte sich Gisele Bündchen (41) vor ihre Model-Kollegin. Die Brasilianerin hinterließ unter dem Beitrag von Kroes einen Kommentar, in dem sie für die Kroes Partei ergreift: „Ich kenne Doutzen und sie ist eine gütige und liebende Person. Ich kann den Hass nicht glauben, der ihr entgegengebracht wird, weil sie ihre Gefühle zum Ausdruck gebracht hat“, schrieb die Frau von Quaterback-Spielerfrau in ihrem Kommentar. „Es macht mich traurig, all diese Verurteilung und den Mangel an Mitgefühl in den Herzen der Menschen sehen zu müssen. Hass ist nicht die Antwort.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Gisele Bu?ndchen (@gisele)