30.12.2018 11:16 Uhr

Sylvester Stallone: Ach, deshalb entstand „Rocky“?

Sylvester Stallone schrieb den ersten ‚Rocky‘-Film, als er drei Tage lang „wütend“ war. Der 72 Jahre alte Schauspieler schrieb den Boxer-Kinohit 1976 innerhalb nur weniger Tage und gab nun zu, sich damals in einem inspirierten Zustand befunden zu haben.

Foto: WENN.com

Der Star, der an dem Projekt gemeinsam mit den Produzenten Irwin Winkler und Robert Chartoff arbeitete, erinnerte sich im Gespräch mit dem Magazin ‚GQ‘ an damals und erklärte: „Ich hatte diese Gelegenheit mit Chartoff und Winkler und ich wollte sie nicht verstreichen lassen. Ich war jung und ich hatte eine unglaubliche Menge an Energie und ich schrieb es, als ich wütend war. Ich war sehr aufgeregt wegen dieser ganzen Sache. Ich hatte ein Gefühl für [die Geschichten] der Straße und ich liebte Filme wie ‚Hexenkessel‘ und ‚Marty‘ und ‚Die Faust im Nacken‘ und ich war inspiriert.“

Stallone verriet auch, dass die Entstehung der Hauptfigur seiner Filmreihe, des Boxers Rocky Balboa, von dem Kampf zwischen Muhammad Ali und Chuck Wepner inspiriert war.

„Es war wirklich traurig“

„Niemand machte sich Gedanken darum, ob er den Kampf gewinnen würde, das [war keine Option], aber jeder fragte sich, wie viel er einstecken würde – und wie lange es dauern würde – und wieviel Schmerz er wohl ertrug, bevor er die Segel strich“, erinnerte sich der Amerikaner. „Die Chancen gegen Wepner waren schlicht eine Billion zu eins und sie nahmen noch nicht mal Wetten für den Kampf an. Also saß ich da und schaute den Kampf mit einer besonders blutrünstigen Zuschauerschar und es war furchtbar. Der Typ sah noch nicht mal wie ein Kämpfer aus. Er war schrecklich merkwürdig und untalentiert und er sah wie ein schwerer Sack mit Augen aus. Es war wirklich traurig. Dann, plötzlich, passierte etwas Unfassbares. Aus dem Nichts schaltete Wepner den unsterblichen Ali aus.“