Montag, 2. August 2010 22:18 Uhr

Sylvester Stallone beschützt seine Töchter vor Jungs

Los Angeles. Sylvester Stallone (64) wimmelt die Verehrer seiner Töchter ab. Der Schauspieler (‚Rambo‘) hat mit seiner dritten Frau Jennifer Flavin die drei Mädchen Sophie Rose (13), Sistine Rose (12) und Scarlett Rose (8). Die beiden älteren Mädels fangen nun an, sich für Jungs zu interessieren – sehr zum Leidwesen des Papas.
Der Action-Star versucht nun alles, sie vor den Vertretern des anderen Geschlechts zu beschützen und hat seine eigenen Methoden, sie am Telefon zu verjagen: „Ich hatte schon einen Anruf, bei dem ein Junge gefragt hat, ob Sistine da sei. Ich habe geantwortet ‚Nein, sie ist in Ägypten. Ruf nie wieder an!'“ erzählte der Schauspieler mit ausgeprägtem Beschützerinstinkt der britischen Ausgabe von ‚GQ‘. „Ich nehme jetzt Telefonate mit dem Spruch ‚Was willst du?‘ entgegen. Ich verzichte auf ‚Hallo'“, plauderte der übervorsichtige Vater weiter aus. „Ich denke schon darüber nach, einfach mit ‚Hier Stallone, wir beerdigen kleine Jungs‘ ans Telefon zu gehen.“

Im selben Interview sprach der Schauspieler auch über seinen Kollegen Brad Pitt und pries dessen Erfolg bei den Frauen an. Auf die Frage, wer der Hollywoodstar mit dem größten Sex-Appeal sei, brauchte er nicht lange zu überlegen: „Brad Pitt, keine Frage. Die Frauen werfen ihm keinen Schlüssel hin, sie geben ihm gleich Teile ihres Körpers – ‚Hier Brad, nimm meinen Arm, mein Bein‘.“
Sly erinnert sich auch an eine Begegnung mit dem Frauenschwarm. „Bei der Abschlussparty zu ‚Copland‘ kam Brad auf mich zu und sagte: ‚Vor Jahren war ich im Roxy Nightclub mit drei Mädchen am Tisch und du kamst vorbei, sagtest, ich soll gehen und hast dann meinen Platz eingenommen.‘ Dann hat er gemeint ‚Wie sich die Zeiten geändert haben‘ und lachend auf seine damalige Freundin Gwyneth Paltrow gezeigt. ‚Und von der lässt du die Finger.'“, erzählte Sylvester Stallone. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren