Freitag, 13. September 2019 09:40 Uhr

Sylvie Meis: So redet sich der Opernball nun aus dem Kleid-Eklat

Foto: imago images / Agentur Baganz

Sylvie Meis (41) moderierte zwei Jahre in Folge den renommierten Semper-Opernball in Dresden, bekam für die kommende Veranstaltung jedoch eine Absage. Die hatte der Opernball-Chef Hans-Joachim Frey sogar höchstpersönlich mitteilen lassen.

Gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung hieß es: „Wir waren mit Sylvie Meis als Moderatorin eigentlich sehr zufrieden. Aber sie hat in diesem Jahr so tief ausgeschnittene Kleider getragen, dass das für unser konservatives Klientel zu freizügig war. Es gab sehr viel Kritik.“

Quelle: instagram.com

Nun rudert der Semper-Opernball jedoch ein wenig zurück und stellt auf seinem Instagram-Account klar: „Nein, liebe Sylvie, Dein #Kleid ist NICHT der Grund dafür, dass @roland_kaiser beim nächsten #SemperOpernball eine andere Partnerin an seiner Seite haben wird.“

Sylvie Meis: So redet sich der Opernball nun aus dem Kleid-Eklat

Foto: imago images / Agentur Baganz

Es gab keine Kritik

Kritik für ihre Robe bzw. genauer gesagt für ihren Ausschnitt soll es nämlich gar nicht gegeben haben. Es heißt weiter: „Aber wie Du ja wusstest, führen beim SemperOpernball immer ein Eleve und ein ballerfahrener Präsentator bzw. Präsentatorin durch den Abend. Zuletzt warst Du das. Du hast den Ball zweimal bestens präsentiert. Jetzt übernimmt Roland und ist schon ganz gespannt, wen er am 7. Februar in die zauberhafte Welt des SemperOpernballs einführen darf und ob ihre Kleiderwahl mit Deiner mithalten kann.“ Was für ein grandioser Tritt gegen’s Schienbein.

Sylvie hat sich aktuell noch nicht weiter dazu geäußert.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren