Montag, 16. Januar 2012 23:15 Uhr

Tag 4: Jazzy unter 150 Ratten und Vincent ohne seine 80 Zigaretten

Köln. Die Zuschauer haben entschieden: Sie schicken Jazzy am Tag 4 des Dschungelcamps in die vierte Prüfung namens „Gute Mine zum bösen Spiel“ – diese findet an einer alten australischen Bergwerksmine statt, die es in sich hat. Obwohl die ehemalige Tic Tac Toe-Sängerin auf diesen Zug lieber nicht aufgesprungen wäre, macht sie sich auf zu ihrer ersten Dschungelprüfung…

Als Glücksbringer hat Jazzy Vincents magisches Amulett dabei, doch hilft das wirklich vor Entgleisungen? Freudig wird die Wahlberlinerin von den Moderatoren begrüßt. Sonja Zietlow: „Liebe Jazzy, herzlich willkommen in unserer stillgelegten Mine.“ Dirk Bach: „In unserer Prüfung sollst du ‚Gute Miene zum bösen Spiel’ machen. Ein teuflischer Weg in den Bergbau. Aber wir bauen keine Kohle ab, sondern Sterne.“

Die Aufgabe: Jazzy wird in eine Hängevorrichtung eingehängt und schwebt waagerecht mit dem Gesicht nach unten zwei Meter über alten Bergwerksgleisen. Aus der Mine werden nacheinander fünf Loren rausgefahren und bleiben jeweils genau unter Jazzy stehen. In den Loren muss sie nach den Sternen suchen. Die Bergwerkswaggons sind aber auch noch mit vielen einheimischen Tieren und anderen „Dschungelspezialitäten“ gefüllt. Die Sängerin wird dann in die Loren abgelassen. Pro Lore hat sie eine Minute Zeit, um die festgeknoteten Sterne zu finden und zu lösen. Jazzy möchte möglichst viele Sterne für die Campbewohner holen und nimmt die Prüfung an: „Ich gucke mal, was da so drin ist und wahrscheinlich werden alle Pieptöne dieser Welt aus meinem Mund springen.“

1. Lore – gefüllt mit 20 Aalen und Krebsen (2 Sterne sind zu holen):
Langsam wird Jazzy in die mit Wasser gefüllt Lore herabgelassen. Dirk Bach: „Die Krebse können kneifen.“ Die Zeit läuft: Jazzy: „Ihh, ist das Wasser kalt, warmes Wasser wäre mir lieber gewesen.“ Dirk Bach: „Für die Tiere ist das aber nicht gut.“ Jazzy: „Wäre aber gut für Mutti.“ Jazzy wühlt mit ihren Armen zwischen den Alen und Krebsen, findet endlich einen Stern und kann ihn lösen. Eilig geht sie wieder auf Sternenfang, doch dann ist die Zeit abgelaufen.Ergebnis: 1 Stern.

2. Lore – gefüllt mit 21 Schlangen (2 Sterne sind zu holen):
Die zweite Lore ist voller Schlangen. Jazzy: „Ihh, Schlangen, darauf habe ich gar keinen Bock.“ Sonja Zietlow: „Möchtest du es mit Schlangen versuchen? Sie sind nicht giftig, aber sie können beißen.“ Jazzy hat sehr großen Respekt vor den Tieren, doch sie überwindet tapfer ihre Angst und beginnt mit der Sternensuche. Dabei macht sie sich selber Mut, indem sie mit den Reptilien spricht. Jazzy: „Alles Easy Babys.“ Sie findet zwischen den Schlangen einen Stern und kann ihn geschickt lösen. Dann ist die Minute vorbei. Jazzy: „Die Knoten sind zu eng, ich bekomme sie nicht auf.“
Ergebnis: 1 Stern

3. Lore: stinkende Brühe aus alten Fischabfällen (2 Sterne sind zu holen):
Der Gestank der dritten Lore ist nur sehr schwer auszuhalten: Jazzy: „Ist der Inhalt tot?“ Sonja Zietlow: „Ja, schon länger“. Jazzy: „Zum Glück bin ich Französin, wir essen komische Sachen.“ Jazzy: „Ohh, Ist das kalt, da tauche ich nicht mit dem Kopf rein.“ Sonja Zietlow: „Das könnte vielleicht hässlichen roten Ausschlag geben…“ Jazzy sucht eilig in den schleimigen Fischabfällen nach den Sternen. Schließlich findet sie zwischen toten Fischkadavern einen Stern, den sie auch lösen kann. Ergebnis: 1 Stern.

4. Lore: 150 Ratten (2 Sterne sind zu holen):
Die vierte Lore hat es auch in sich: 150 Ratten tummeln sich im Inneren. Die Angst ist ihr ins Gesicht geschrieben, doch sie macht weiter. Die Sängerin wird langsam zu den Ratten herabgelassen, doch das ist zuviel für sie. Jazzy: „Hilfe, ich glaube, ich breche ab. Oh Gott, nein, ich probiere es!“ Eine schwere Entscheidung für Jazzy, denn kurz vor der Lore will sie wieder aufhören: „Ich breche ab, nein! Ich wage es!“ Gebetsmühlenartig redet sie auf die Ratten ein: „Hallo Mäuse, wir lieben uns, wir mögen uns, kleine Mäuse. Helft ihr mir? Wir beißen nicht, ihr kleinen lieben Tiere.“ Die Ratten klettern auf Jazzy herum und schlecken die Fischabfälle ab. Und es scheint ihnen sehr zu schmecken. Jazzy hält die Minute durch, findet aber leider keinen Stern. Jazzy: „Ich habe an den Film ‚Ratatouille’ gedacht und das gab mir Kraft für die Ratten.“
Ergebnis: 0 Sterne.

5. Lore: Vergorener, qualmender und übelriechender Minenschlamm (3 Sterne sind zu holen):
Die fünfte Lore bringt auch nichts Gutes und stinkt bestialisch. Sie ist voller Minenschlamm. Jazzy: „Ist da was Lebendiges drin?“ Sonja Zietlow: „Nein.“
Jazzy: „Tot ist immer besser. Oh, es stinkt so widerlich…“ Entschlossen wühlt Jazzy im Schlamm. Und ihr stinkender Einsatz wird belohnt, sie wühlt sich durch den Schlamm und findet nach und nach alle Sterne.
Ergebnis: 3 Sterne.

Insgesamt holt Jazzy bei ihrer ersten Prüfung 6 Sterne und ist mit sich zufrieden! Jazzy: „Hurra, es gibt was zu essen. Es hätte schlimmer werden können“. Als Jazzy ins Camp zurückkehrt, schenken ihr die übrigen Kandidaten kaum Beachtung: Keiner interessiert sich für Jazzy, stattdessen liegen die Campbewohner größtenteils vor sich hin dösend auf ihren Pritschen.

Und auch das passierte heute: Vincent Raven raucht im normalen Leben rund 80 Zigaretten am Tag. Als Dschungelcamper stehen ihm jeden Tag aber nur fünf zur Verfügung. Das macht dem Schweizer Magier ordentlich zu schaffen. Vincent: „Ich kann sein ohne Zigaretten – aber nicht so. Aufhören zu rauchen kann ich sowieso nicht. Das macht mich krank. Für mich eine sehr schwierige Situation. Meine Seele ist einfach jetzt richtig unglücklich. Ich spüre in mir drin, dass sie mir antwortet: was machst du für eine Scheiße. Also mein physischer Körper macht jetzt hier eine Scheiße. Ich spiele wirklich mit dem Gedanken aufzuhören. Das halte ich nicht zwei Wochen aus – nie. Meine Seele gibt Alarm. Keiner von meinen Raben würde da drin sitzen bleiben und sich den ganzen Tag beobachten lassen. Ich bin nervös, gebt mir Zigaretten bitte.“

Vincent drohte sogar damit, das Camp freiwillig verlassen. Doch viel schlimmer ist der anhaltende Regen und Brigitte Nielsen will am liebsten raus.

Fotos: RTL/Stefan Menne

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren