03.10.2020 16:28 Uhr

Tag der Deutschen Einheit: Stars erinnern an die Wiedervereinigung

Der Tag der Deutschen Einheit wird an diesem 3. Oktober zum 30. Mal gefeiert. So erinnern die Promis an das Jubiläum der Wiedervereinigung.

[M] imago images/Future Image/F Gulotta/C Hardt

Am heutigen 3. Oktober feiert Deutschland 30 Jahre Wiedervereinigung. Der Tag der Deutschen Einheit erinnert an das „Wirksamwerden des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) zur Bundesrepublik Deutschland“. In den sozialen Medien denken auch einige Stars an daran zurück.

Von Schauspielerin Nora Tschirner (39, „Keinohrhasen“) gibt es zum Tag der Deutschen Einheit ein ganz besonderes Foto. Sie postete ein Bild auf Instagram, auf dem David Hasselhoff (68) einen Arm um die 39-Jährige gelegt hat. „Auch mal ‚Danke‘ sagen“, lautet ihr Kommentar zum Schnappschuss – samt Kuss-Smiley und Herz-Emoji. Kurz nach dem Fall der Berliner Mauer trat David Hasselhoff mit seinem Hit „Looking for Freedom“ (1989) auf der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin auf. Seitdem ist der Song untrennbar mit der Wiedervereinigung verbunden – offenbar auch für Tschirner.

Stars geben sich nachdenklich

Das deutsche Allroundtalent Michael „Bully“ Herbig (52, „Der Schuh des Manitu“) wünscht auf seinem offiziellen Instagram-Account einen „frohen Tag der Deutschen Einheit“. „Und wo wart Ihr, als ’89 die Mauer fiel?“, fragt der erfolgreiche Regisseur seine Follower. Dazu postet Herbig ein altes Foto von sich, wie er in Bundeswehruniform auf einem Jeep sitzt. „Also ich saß friedlich auf ’ner Motorhaube“, scherzt der 52-Jährige.

View this post on Instagram Wünsche einen frohen Tag der Deutschen Einheit! ??? Und wo wart Ihr, als '89 die Mauer fiel? Also ich saß friedlich auf `ner Motorhaube! #wehrdienst #ausscheider1990 ? A post shared by Michael Bully Herbig (@bullyherbig) on Oct 3, 2020 at 2:04am PDT

Nachdenklichere Töne gibt es von Sängerin Annett Louisan (43, „Das Gefühl“), die in der ehemaligen DDR geboren wurde. Sie postete auf Instagram ein altes Klassenfoto in Schwarz-Weiß. „Wenn ich diese Bilder anschaue, dann bekomme ich Sehnsucht“, schreibt sie. Allerdings nicht nach der DDR, „sondern nach dieser bestimmten Form der Freiheit, die einem die Kindheit schenkt“. Denn „je älter ich in der DDR geworden wäre, desto mehr Freiheit hätte ich verloren, die so kostbar ist und ich heute genießen darf.“ Dafür sei sie sehr dankbar.

View this post on Instagram Wenn ich dieses Bild anschaue, dann bekomme ich Sehnsucht. Ganz bestimmt keine Sehnsucht nach der DDR, in der ich meine Kindheit verbracht habe. Eher nach dieser bestimmten Form der Freiheit, die einem die Kindheit schenkt. Wenn es an der Tür klingelt und die Freunde einen zum spielen abholen, ja, dieses Gefühl vermisse ich. Je älter ich in der DDR geworden wäre, desto mehr Freiheit hätte ich verloren, die so kostbar ist und die ich heute genießen darf. Ich bin sehr dankbar dafür! #30jahrewiedervereinigung #freiheit #annettlouisan A post shared by Annett Louisan (@annettlouisan_official) on Oct 3, 2020 at 4:15am PDT

„Herzlichen Glückwünsch! Wir haben zwar immer noch keine glatte Eins im Einheitbilden geschafft. Aber wir arbeiten dran!“, schreibt Moderatorin Ruth Moschner (44) zu einem Selfie. „Ich bin einfach froh, dass diese sch… Mauer weg ist! Freunde, Arbeit, Liebe, Urlaub, wir können alles grenzenlos genießen“, heißt es weiter in dem Post. Derzeit gäbe es zwar Einschränkungen, allerdings hätte man früher mit Grenzen, Krieg, fehlender Meinungsfreiheit sowie fehlender Berufswahl zu kämpfen gehabt. „Als Südi habe ich mich 1997 nach Berlin rübergemacht und diesen Schritt nie bereut!“, erzählt die Moderatorin außerdem.

View this post on Instagram Herzlichen Glückwunsch! Wir haben zwar immer noch keine glatte Eins im Einheitbilden geschafft. Aber wir arbeiten dran! Auch, wenn wir heute nicht im großen Kreis feiern können, ich bin einfach nur froh, dass diese sch??? Mauer weg ist! Freunde, Arbeit, Liebe, Urlaub, wir können alles grenzenlos genießen. Derzeit zwar mit Einschränkungen, aber überlegt mal, wie es früher war… Grenzen, Krieg, keine Meinungsfreiheit, keine freie Berufswahl… Ich möchte mich immer dafür einsetzen, dass unsere Demokratie sich weiterentwickelt. Gleichstellung, gleiche Rechte – es wäre doch toll, wenn wir da weiter vorankämen! Als Südi habe ich 1997 nach Berlin rübergemacht und diesen Schritt nie bereut! Und ihr? Lebt ihr noch dort, wo ihr geboren seid? #tagderdeutscheneinheit #herzlichenglückwunsch A post shared by Ruth Moschner (@ruthmoschner) on Oct 3, 2020 at 12:20am PDT

Süße Kinderbilder zum Feiertag

Wie Johannes Strate (40) den 3. Oktober 1990 erlebt hat? Das verrät der Frontsänger der Band Revolverhelden seinen Fans auf Instagram. „Der Fernseher läuft ohne Pause und meine Eltern haben Tränen in den Augen“, beschreibt Strate den emotionalen Moment und postet dazu ein Kinderfoto. „Ich bin zehn und merke an ihren Reaktionen, dass Großes geschieht.“ Neben dem Hashtag #Wiedervereinigung, versah er den Schnappschuss mit einem Herz-Emoji.

View this post on Instagram 03. Oktober 1990. Der Fernseher läuft ohne Pause und meine Eltern haben Tränen in den Augen. Ich bin zehn und merke an ihren Reaktionen, dass Großes geschieht. ?? #wiedervereinigung A post shared by JøHa?NN€s $tRa?Te? (@johannesstrate) on Oct 3, 2020 at 2:49am PDT

Ebenfalls ein süßes Kinderfoto gibt es von Schauspielerin Karoline Schuch (38, „Ballon“) auf Instagram. Mit rosa Jacke und raspelkurzen Haaren blickt die kleine Schuch in die Kamera. „1990 war Wiedervereinigung und eins weiß ich von dem Jahr auch noch ziemlich genau“, schreibt die 38-Jährige. „Mein Vater durfte mir nach diesem Foto nie wieder die Haare schneiden.“

View this post on Instagram 1990 war Wiedervereinigung und eins weiss ich von dem Jahr auch noch ziemlich genau: mein Vater durfte mir nach diesem Foto nie wieder die Haare schneiden. ? #tagderdeutscheneinheit #zonengabistochter A post shared by Karoline Schuch (@karoline_schuch) on Oct 3, 2020 at 2:44am PDT

Auch Schauspieler Kida Khodr Ramadan (43, „4 Blocks“) gedenkt dem besonderen Tag in der deutschen Geschichte auf Instagram. „30 Jahre Vielfalt und Kreativität“, lautet sein Kommentar. Der Schauspieler wurde 1976 in Beirut, Libanon, geboren. Kurz nach seiner Geburt wanderte die Familie nach Deutschland aus und lebt seither in West-Berlin.

(amw/spot)

Das könnte Euch auch interessieren