29.12.2020 17:34 Uhr

„Tagesschau“ wird nach zwei vergeblichen Versuchen abgebrochen

Die 17-Uhr-Ausgabe der altehrwürdigen "Tagesschau" musste am heutigen 29. Dezember nach zwei vergeblichen Versuchen abgebrochen werden. Der Grund offenbar „massive technischer Probleme“.

Screenshot: NDR

„Alle Beiträge stehen nicht zur Verfügung“, sagte 17-Uhr-Anchormann Claus-Erich Boetzkes (64) frei von Aufregung. Fünf Minuten später gab es nach der Einblendung eines „Störung“-Bildes einen neuen Versuch. Da wurde zwar noch ein Beitrag abgefahren, doch es war der nicht anmoderierte. Außerdem fehlte der Ton.

Boetzkes bietet die 20 Uhr Ausgabe an

Der Moderator zeigte sich irritiert: „Sind wir überhaupt auf Sendung?“ Boetzkes gab nach Rücksprache mit der Regie dann schnell auf: „Also meine sehr verehrten Damen und Herren, auch der zweite Ablauf hat nicht funktioniert. Was auch immer dahinter stecken mag, wir müssen an der Stelle leider abbrechen, weil wir den Ton oder die Beiträge oder beides nicht hinbekommen. Ich bitte sehr um Entschuldigung.“ Weiter erklärt er den verdutzten Zuschauern: „In dem Fall biete ich an: 20 Uhr kommt die nächste und dann hoffentlich einwandfreie Tagesschau.“

Die ARD-Boulevard-Sendung „Brisant“ übernahm vorzeitig gegen 17.07 Uhr. Kommentar der „Bild“-Zeitung: „Das gab es so noch nicht in der Geschichte der Tagesschau!“ Auch die ersten Reaktionen bei Twitter lassen nicht lange auf sich warten.

UPDATE: Via Twitter gab es um 18.30 Uhr ein Statement: „In unserer 17-Uhr-Ausgabe im Ersten gab es technische Probleme mit der Sendeabwicklung, die inzwischen behoben wurden. Die Tagesschau sendet jetzt wieder ganz regulär auf Tagesschau24.“