02.04.2020 19:52 Uhr

Tana Mongeau über ihre Tablettensucht: „Mir war egal, ob ich sterben würde“

imago images / ZUMA Press

Tana Mongeau war „es egal, ob [sie] sterben würde“, während sie mit einer Xanax-Abhängigkeit zu kämpfen hatte. Die 21-jährige YouTube-Schönheit enthüllte, dass sie 2019 süchtig nach dem Medikament war, das bei Panik- und Angststörungen eingesetzt wird.

Die Prominente erklärte, dass ihre Abhängigkeit so stark wurde, dass sie innerhalb eines Tages so viele Pillen schluckte, dass es sie hätte „umbringen“ können.

Wie durch ein Wunder

Tana erzählte in einem Video auf ihrem YouTube-Kanal: „An einem Punkt konsumierte ich auf jeden Fall so viel, ich wollte mich nicht umbringen, aber es war mir definitiv egal, ob ich sterbe oder nicht.“

Die YouTuberin verriet, dass die Menschen, die ihr nahestehen, wussten, dass sie Xanax einnahm, jedoch keine Ahnung von ihrer Abhängigkeit hatten. Die Infuencerin fügte hinzu:

Quelle: instagram.com

„In der Nacht, in der wir mit den Dreharbeiten begannen, erzählte ich Jordan, wie viel ich einnahm, als dieser ganze Mist mit meiner Mutter passierte. Er sagte so, ‚Du wolltest dich also umbringen?‘ Und ich meinte, ‚Nein, ich habe einfach so viel von den Pillen genommen,‘ und er sagte, ‚Wenn du so viel nimmst und weißt, dass es dich töten kann, ist das für dich in Ordnung?'“

Die schöne Blondine verkündete außerdem, dass 2019 zwar „das erfolgreichste Jahr“ ihres Lebens war, es für ihren mentalen Zustand jedoch eines der „schlechtesten“ gewesen sei. Daraufhin suchte sich Tana Hilfe, um ihre mentale Gesundheit zu verbessern.

Das könnte Euch auch interessieren