Dienstag, 18. Juni 2019 19:53 Uhr

Taylor Swift: Das ist die krasse Aussage hinter ihrem neuen Video

Lange galt Taylor Swift – ähnlich wie hierzulande Helene Fischer – als Everybodys Darling: Glatt und ohne polarisierende Meinungen. Beide sprachen grundsätzlich öffentlich kaum bis gar nicht über politische Themen. Doch Taylor hat sich verändert …

Taylor Swift: Das ist die krasse Aussage hinter ihrem neuen Video

Foto: Youtube/Taylor Swift

So stellt sie sich letztes Jahr erstmals öffentlich gegen US-Präsident Donald Trump und äußerte sich vor den Kongresswahlen und gegen ein Mitglied seiner Partei. Trump, der das natürlich nicht auf sich sitzen lassen konnte, strafte Taylor gleich verbal ab: Jetzt möge er ihre Musik „25 Prozent weniger“. Sie wird es verschmerzen können.

Nun äußert sich die „Bad Blood“-Sängerin erneut politisch und zwar mit ihrem neuen Song „You Need To Calm Down“ und dem dazugehörigen regenbogenbunten Video. In dem am 17. Juni veröffentlichten Song handelt es sich um eine klare Unterstützungs-Botschaft an die LGBTQ-Community. Trump hat seit Beginn seiner Amtszeit Gesetze auf den Weg gebracht, welche homosexuelle und transsexuelle Menschen klar benachteiligen und diskriminieren.

Ein großes Zeichen

So tummeln sich in Taylor Swifts neuem Video gefühlt alle Stars und Sternchen, die für die LGBTQ-Communiy aktuell relevant sind. Von der offen lesbisch lebenden Star-Moderatorin Ellen DeGeneres, über Drag Queen-Legende RuPaul, „Pose“-Star Billy Porter bis hin zum gesamten Cast der Reality-Show „Queer Eye“.

Quelle: instagram.com

Aber auch heterosexuelle Stars wie Sängerin Ciara und Ryan Reynolds ließen es sich nicht nehmen ein Zeichen gegen Hass und Homophobie zu setzen. Denn im  Video werden Demonstranten mit homofeindlichen Bannern gezeigt, die von der Community und ihren Unterstützern einfach links liegen gelassen und nicht beachtet werden. Eine ziemlich starke Botschaft. Das finden nicht nur Taylors Fans, denn in 24 Stunden wurde das Video mehr als 17 mio. mal aufgerufen. In diesem Sinne: Happy Pride!

Das ist aber noch nicht alles: Im Videobegraben Taylor Swift und Katy Perry endlich ihr Kriegsbeil. Die beiden Pop-Superstars sollen 2013  in Streit geraten sein, nachdem Katy Perry drei von Taylors Background-Tänzern für ihre ‚California Dreams‘-Tour anheuerte, bevor deren ‚Red‘-Tour beendet war. Doch jetzt soll auch Friede zwischen den beiden Streithähnen eingekehrt sein.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren