Freitag, 31. August 2018 15:50 Uhr

Taylor Swift: So fand sie also zur Liebe

Popstars gehören ja meist zu Predigern. Taylor Swift zum Beispiel sagt, sie habe „durch all den Lärm hindurch“ die Liebe gefunden. Die ‚Look What You Made Me Do‘-Hitmacherin, die momentan den britischen Schauspieler Joe Alwyn datet, schrieb ihr Album über Liebe und Trotz.

Taylor Swift: So fand sie also zur Liebe

Foto: Sakura/WENN.com

Während eines intimen Konzerts in Chicago sagte sie ihren Fans gegenüber: „Ich denke, bei diesem Album war so eine Art Lockvogeltaktik im Gange, als wir ‚Look What You Made Me Do‘ herausbrachten, dachte man ‚Leute, dieses Album wird so eine Art Album werden‘. Und als das Album herauskam, dann war es wirklich ein Album über das Finden der Liebe durch all den Lärm hindurch. Es fängt mit dem Lärm an und was für ein Gefühl er einem gibt und wie man sich fühlt, wenn die Menschen Dinge über einen sagen, von denen man denkt, dass sie nicht stimmen und wie man sein Leben sozusagen trotz alledem lebt.“

Zwischenzeitlich hat Swift betont, dass ihr Songschreibeprozess niemals „kompliziert“ war und immer komplexer wurde.

Quelle: instagram.com

Immer wieder lernen

„Da gibt es definitiv Momente, in denen diese Wolke von Ideen auf einen zu kommt und einfach vor deinem Gesicht landet und man danach greift“, sagte sie. „Ein großer Teil des Songschreibens ist es, Dinge zu lernen, die Struktur und diese Fähigkeiten weiterzuentwickeln und zu wissen, wie man einen Song schreibt. Aber es gibt mystische, magische Momente, unerklärbare Momente, in denen eine Idee, die schon komplett fertig ist, einfach in deinem Kopf auftaucht. Und das ist der reinste Teil meines Jobs. Es kann auf jede Art kompliziert werden, aber das Songschreiben ist immer noch derselbe unkomplizierte Prozess, der er war, als ich zwölf Jahre alt war und Songs in meinem Zimmer schrieb.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren