Freitag, 5. Juli 2019 09:30 Uhr

The Masked Singer: Warum Susan Sideropoulos lügen musste

Am Donnerstagabend in der zweiten Folge von „The Masked Singer“ wurde Ex-„GZSZ“-Schauspielerin Susan Sideropoulos (38) hinter der Schmetterlings-Kostümierung enttarnt. Für die Schauspielerin war es ein besonders schweres Unterfangen, ihre Teilnahme geheim zu halten.

The Masked Singer: Warum Susan Sideropoulos lügen musste

Foto: Willi Weber

„Die Tipps unter der Maske zu hören war so witzig“, sagt die Schauspielerin unmittelbar nach ihrer Enthüllung. „Ich wurde noch nie so oft als Model vermutet mit meinen nicht mal 1,60 Metern – das muss auf der Bühne ja ganz anders aussehen. Toni Garrn, Stefanie Giesinger, Claudia Schiffer – wow, ich habe es geschafft (lacht). Das war megalustig und hat mir sehr geschmeichelt.“

Eine aus dem Rateteam war besonders geschockt: Ruth Moschner! Schließlich hatte sie sich mit Susan erst letzte Woche getroffen.

Susan Sideropoulos und Ruth Moschner, die im prominenten Rate-Team sitzt, sind nämlich gut befreundet. Sie musste „permanent lügen“ wie die 38-jährige gegenüber „Focus Online“ preisgibt: „Das Geheimnis für mich zu behalten war wirklich das Allerschwierigste an der Sendung. Denn ich hatte nicht im Kopf, dass ich auch meinen engsten Freunden nichts davon erzählen darf. Da muss man ja permanent lügen – und das ist gar nichts für mich. Meine Freunde sagen immer: Lüge bloß nicht, in dem Fall bist du eine schlechte Schauspielerin. Ich bin dann eher dazu übergegangen, gar nichts zu sagen.“

The Masked Singer: Warum Susan Sideropoulos lügen musste

Foto.: Willi Weber

„Ich glaube keinem mehr was“

Als sich Susan als Schmetterling outete, schlug Moderatorin die Hände an den Kopf und schrie: „Ich glaube gar keinem Freund mehr irgendwas.“ Für Susan war es nicht einfach, denn sie musste ihre Freundin anflunkern: „Ich musste mir tatsächlich Instagram-Storys ausdenken, denn sie schaut sich wirklich absolut alles an, was ich poste und kommentiert das dann auch. Also dachte ich: Oh Gott, jetzt muss ich mir irgendwas ausdenken. Das habe ich dann gemacht: Letzten Donnerstag war ich vorgeblich mit einer Freundin beim Wellness. Und diese Woche dachte ich, Mist, jetzt habe ich noch gar nichts parat. Dann habe ich Ruth auch noch bei einem Dinner getroffen, wir saßen uns gegenüber. Und ich musste die ganze Zeit so tun, als wäre nichts. Puh, das war alles ganz schön kompliziert.“

The Masked Singer: Warum Susan Sideropoulos lügen musste

Foto: ProSieben/WilliWeber

Übrigens sahen 2,55 Millionen zu. Ein Megaerfolg für eine ProSieben-Show seit langem. Davon träumen Shows wie ‚The Voice‘ oder ‚GNTM‘.

Die nächste Gelegenheit der Identität des Astronauten, des Eichhörnchens, des Engels, des Grashüpfers, des Kakadus, des Kudus, des Monsters und des Panthers auf die Spur zu kommen gibt es in der dritten „The Masked Singer“-Show nächsten Donnerstag, 11. Juli, ab 20:15 Uhr live auf ProSieben.

sixx zeigt die aktuelle „The Masked Singer“-Ausgabe immer direkt einen Tag nach der Ausstrahlung, freitags, um 20:15 Uhr.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren