Mittwoch, 2. Oktober 2019 17:56 Uhr

Thomas Gottschalk ehrt Monty-Python-Legende John Cleese

Foto: TVNOW/ Vallter / Shutterstock.com

Mit der schrägen Truppe Monty Python hat John Cleese die Comedy-Szene geprägt und für immer verändert. Heute wird er für sein Lebenswerk geehrt.

Monty-Python-Star John Cleese (79) erhält dieses Jahr den Deutschen Comedypreis in der Kategorie „Lebenswerk International“. Mit der britischen Comedytruppe Monty Python habe er Generationen von Comedians geprägt, begründete Ralf Günther von Köln Comedy die Verleihung nach einer RTL-Mitteilung. Cleese sei „ein wunderbarer Botschafter des berühmten britischen Humors“.

Der Schauspieler werde den Preis bei der Verleihungsgala am Mittwochabend in Köln selbst in Empfang nehmen. Thomas Gottschalk sei als Laudator vorgesehen. Der Deutsche Comedypreis wird dieses Jahr 20 Jahre alt.

Er studierte Jura

Bevor er seine Karriere als Komiker begann, studierte und promovierte er Jura am Downing-College in Cambridge. Hier schloss Cleese sich dem Theaterclub Cambridge Footlights Revue an, wo er als Autor wirkte und in Performances auftrat. Bei den Footlights traf er auch auf aufstrebende Comedians, u. a. auf seinen späteren „Monty Python“-Weggefährten Graham Chapman. Es folgte ein Job als Drehbuchautor für das satirische BBC-Programm „The Frost Report“, bei dem er die späteren „Python“-Mitglieder Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin kennenlernte.

1969 erschien die Comedy-Show „Monty Python’s Flying Circus“. Die Gruppe um John Cleese feierte mit ihren grotesken Parodien überwältigende Erfolge. Vor allem die Filme „Die Ritter der Kokosnuß“ und „Das Leben des Brian“ waren in Deutschland erfolgreich. Nach drei Staffeln verließ John Cleese die Comedy-Show, arbeitete aber an weiteren „Monty Python“-Projekten.

Jede Menge Kinofilme

Zu seinem größten Erfolg zählt die Kriminalkomödie „Ein Fisch namens Wanda“ (1988). Cleese stand vor der Kamera als Hauptdarsteller und verantwortete das Oscar-nominierte Drehbuch. Als Schauspieler erhielt er 1986 einen Emmy als Gastschauspieler für die US-Sitcom „Cheers“. Mit weiteren Gastauftritten bereicherte er u. a. Filme wie „James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug“, „James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag“, in zwei Teilen der „Harry Potter“-Filme war er zu sehen sowie als Synchronsprecher in „Shrek“. 2014 veröffentlichte er seine Biografie „So Anyway“. Seit 2018 tourt er mit seinem Comedy-Programm „Last Time To See Me Before I Die“ durch die Welt.

Die Verleihung findet heute Abend in Köln statt und wird live bei RTL, ab 20.15 Uhr, ausgestrahlt. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren