21.09.2020 13:16 Uhr

Thomas Gottschalk kehrt mit zwei ARD-Showformaten ins TV zurück

Seit dem Ende von «Wetten, dass..?» hat Thomas Gottschalk viel Neues ausprobiert. Und weiter geht's.

imago images / epd

Die ARD produziert mit Thomas Gottschalk zwei TV-Showformate. Zum Jahreswechsel strahlt Das Erste eine Jahresrückblick-Show aus, bei der der 70 Jahre alte Entertainer mit Promis und anderen Gästen über ihren Verzicht in der Corona-Pandemie spricht, wie der Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden mitteilte. Das Format heißt „Thomas Gottschalk: 2020 – die Show“.

Thomas Gottschalk moderiert zwei ARD-Showformate

imago images / Lindenthaler

Wieder Einstieg zum „Finale grandioso“

Vom Frühjahr 2021 an soll Gottschalk außerdem in einer achtteiligen Show-Reihe „Nochmal 18!“ im SWR Fernsehen und in der ARD Mediathek zu sehen sein. Der Moderator spricht mit Gästen über Jugenderinnerungen. Der Fernseh-Branchendienst dwdl.de hatte zuerst über die neuen Formate berichtet.

SWR-Programmdirektor Clemens Bratzler wurde in einer Mitteilung zitiert: „Thomas Gottschalk ist der Entertainer, der es immer noch schafft, Generationen zu verbinden. Als Showmaster bringt er die Menschen zusammen: egal welcher Herkunft und welcher Prominenz.“ Den meisten Zuschauern ist Gottschalk durch seine Moderation der früheren ZDF-Show „Wetten, dass..?“ bekannt geworden – Generationen führte er hier über Jahrzehnte zusammen.

Der Entertainer selbst wurde in der SWR-Mitteilung mit diesen Worten zitiert: „Beim SWR begann meine TV-Karriere, hier steige ich jetzt zum ‚Finale grandioso‘ wieder ein.“
Der 70-Jährige moderiert bereits in der Radio-Popwelle SWR3 montags die zweistündige Sendung „Gottschalk & Zöller“ sowie den Podcast „Podschalk“.

Thomas Gottschalk moderiert zwei ARD-Showformate

imago images / United Archives

Revival von „Wetten, dass …?“

Mit seinem bisher letzten Engagement im Ersten hatte er wenig Glück: Die Vorabendshow „Gottschalk Live“ war 2012 angesichts geringer Einschaltquoten schon nach kurzer Zeit wieder eingestellt worden. Zuletzt war er für den Bayerischen Rundfunk tätig und wechselte dann zum SWR. Im Mai hatte Gottschalk im ZDF live in seinen 70. Geburtstag reingefeiert. Im nächsten Jahr plant das ZDF ein einmaliges Revival von „Wetten, dass..?“ mit dem Entertainer.

Es gilt als die TV-Sensation des Jahres: Show-Legende Thomas Gottschalk kehrt zurück ins Hauptprogramm der ARD! Erste Gespräche sollen bereits im August diesen Jahres gelaufen sein und auch eine Art offizielle Bestätigung lag zu der Zeit bereits vor. Die kam allerdings nicht von der ARD, sondern vom SWR. Eine Sprecherin des Senders teilte mit, dass der Südwestrundfunk (SWR) mit Entertainer Thomas Gottschalk (70) „über verschiedene Formate im Gespräch“ war. „Konkretes gibt es aber noch nicht“, wurde zugleich betont.

Wenn Tommy zuletzt überhaupt im TV zu sehen war, dann eher bei RTL oder im ZDF. Hier lief Mitte Mai die Live-Geburtstagsshow für den Entertainer – und hier wird auch im November die „Wetten, dass..?“-Sonderausgabe zu sehen sein. Im Ersten hingegen ist es sehr ruhig um den Entertainer geworden, nachdem „Gottschalk Live“ dort 2012 sang- und klanglos endete. Doch das soll sich ganz bald ändern…

Wenn, dann Hauptprogramm

ARD, SWR – was denn nun? Die Verwirrung ist aufgekommen, nachdem die „Bild“ berichtet hatte, die ARD wolle den 70-Jährigen für ein Comeback gewinnen. Und zwar für seine Parade-Disziplin: ein „Show- und Talkformat“. „Erst haben die Verantwortlichen ihm eine Sendung im Dritten Programm angeboten. Aber das hat er abgelehnt. Er kommt, wenn, für das Hauptprogramm“, zitiert die „Bild“-Zeitung einen Insider.

Klingt nach Gottschalk. Als echte „Wetten, dass..?“-Legende macht man es nicht unter Hauptprogramm! Bislang sind das aber alles nur ungelegte Eier und Spekulationen. Denn ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber bestätigt diesen Teil des Berichts auf Anfrage nicht, „auch wenn Thomas Gottschalk natürlich ein Gigant der Fernsehunterhaltung ist, der jedes Unterhaltungsprogramm in Deutschland schmücken und bereichern würde“, wie Schreiber hinzufügt. Gottschalk selbst äußerte sich zunächst nicht zum Thema. Deshalb bleiben nur Spekulationen…

Thomas Gottschalk moderiert zwei ARD-Showformate

imago images / Manfred Siebinger

Galerie

Nach Radio auch wieder TV

Derzeit laufe laut „Bild“ die Suche nach einer passenden Produktionsfirma. Ausführender Sender ist demnach der SWR, für dessen Radiosender SWR3 Gottschalk seit Anfang des Jahres zusammen mit Constantin Zöller die wöchentliche Sendung „Gottschalk und Zöller“ präsentiert. Außerdem moderiert er für den Sender alle zwei Wochen freitags „Gottschalks Playlist“ und macht mit SWR3-Moderatorin Nicola Müntefering den Podcast „Podschalk“.

Schon als 2019 bekannt wurde, dass der SWR den Entertainer als Radiomoderator holt, ließ Intendant Kai Gniffke durchblicken, dass man mit ihm auch an Ideen fürs Fernsehen arbeitet. Somit ist ein neues Tommy-TV-Format im Ersten dann doch nicht allzu weit hergeholt. „Mal schauen, ob wir mit Thomas Gottschalk darüber hinaus auch noch etwas anderes machen können“, so Gniffke über das neu verpflichtete alte Radio-Urgestein Gottschalk.

„Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Thomas Gottschalk ist auch jetzt noch ein Entertainer par excellence. Wir haben ein Publikum, das ihn wahnsinnig schätzt – ich selbst bin ja auch mit ihm groß geworden. Mal schauen, was da noch zusammen geht.“

© dpa-infocom, dpa:200921-99-645374/4, KT

Das könnte Euch auch interessieren