Sonntag, 16. September 2018 21:20 Uhr

„Thor 3: Tag der Entscheidung“ noch viel düsterer, als bisher gedacht?

"Marvel's Thor: The Dark World"..Behind The Scenes with Chris Hemsworth (Thor)..Ph: Jay Maidment..© 2013 MVLFFLLC. TM & © 2013 Marvel. All Rights Reserved.

Regisseur Taiki Waititi hat mit „Thor 3: Tag der Entscheidung“ eine der lustigsten (und besten) Marvel-Verfilmungen aller Zeiten produziert. Allerdings ist der Film laut einer Fan-Theorie eigentlich viel düsterer, als wir alle bisher dachten. Wer den Film noch nicht gesehen hat: Achtung, Spoiler-Alarm!

"Thor 3: Tag der Entscheidung" noch viel düsterer, als bisher gedacht?

Chris Hemsworth. Foto: Jay Maidment/ Marvel. All Rights Reserved.

Kurz zum Inhalt: Odin stirbt, die Göttin des Todes wird aus ihrer Gefangenschaft befreit, Thors Hammer ist gebrochen, Asgards Armee ist besiegt, die tapferen Drei wurden getötet und Asgard ist zerstört. Und wenn ihr glaubt, kein Film mit so viel Tod und Zerstörung sollte so lustig sein, gibt es dafür vielleicht eine Erklärung: Denn die Fan-Theorie besagt, dass die ganze Geschichte aus der Sicht von Thor erzählt wird und er die Ereignisse einfach etwas herunterspielt und lustiger darstellt, als sie eigentlich waren, um die Flüchtlinge aus Asgard aufzuheitern, die gerade ihren König und ihren Planeten verloren haben.

Interessante Theorie

Mit Thor als subjektive Erzählperson, kann man aber quasi alle Handlungen in Frage stellen: Ist es also zum Beispiel wahr, dass der Großmeister den Kampf zwischen Thor und Hulk sabotiert hat, sodass Hulk gewinnt? Oder hat Thor sich das ausgedacht, um seine Niederlage abzuschwächen und den Flüchtlingen aus Asgard ein Gefühl der Sicherheit zu geben und seine Souveränität als ihr neuer König zu stärken?

Diese Theorie würde jedenfalls erklären, warum der erste Teil von „Avengers“ viel düsterer als „Thor 3: Tag der Entscheidung“ ist: Weil „Avengers“ nicht aus Thors unzuverlässiger Perspektive erzählt wird, sondern die Dinge so darstellt werden, wie sie wirklich sind.

Vielleicht stimmt ja auch die „Zeitreise-Theorie“ der Fans und die Zerstörung des Universums im ersten Teil von „Avengers“, wird in „Avengers 4“ durch eine Zeitreise verhindert.

Wir werden es wohl bei dem Filmstart von „Avengers 4“ am 26. April 2019 erfahren. (CI)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren