04.06.2020 20:57 Uhr

Thorsten Legat: So nimmt man 24 Kilo ab

imago images / Eduard Bopp

Wer während der Corona-Krise ein paar Pfunde zugelegt hat, ist nicht alleine. Immerhin geben rund 20 Prozent der Deutschen in Umfragen an, in der Quarantäne zugenommen zu haben. Doch es geht auch anders.

Anstatt zuhause auf der Coach zu futtern, hat Ex-Fußballer Thorsten Legat nämlich eine knallharte Diät durchgezogen. Und das mit Erfolg. „Während Corona bin ich auf die Idee gekommen, gemeinsam mit meinem Fitnesstrainer ein Programm zu entwickeln, mit dem man 24 Kilo in 14 Wochen abnimmt. Das hab ich geschafft“, so der 51-Jährige gegenüber RTL.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Thorsten Legat (@thorsten_legat_official) am Jun 1, 2020 um 7:01 PDT

600 Kalorien

Anstatt fester Nahrung stand dabei Flüssigkeit auf dem Speiseplan. „Acht Liter Wasser, drei Shakes und anderthalb Liter Tee. Das war mein Essen“, erklärte er weiter.

„In den ersten Wochen habe ich die Kalorien Schritt für Schritt reduziert. Die letzten sechs Wochen, habe ich gefastet. In den letzten fünf Tagen habe ich maximal 600 Kalorien zu mir genommen.“ Das entspricht ungefähr einem Croissant mit zwei Scheiben Toast, was der ein oder andere womöglich bereits zum Frühstück verzehrt.

„Natürlich ist es qualvoll. Man muss mit dem Hunger umgehen können. Das schlimmste war, als meine Frau und meine Kinder vor mir neutral gegessen haben.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Thorsten Legat (@thorsten_legat_official) am Mai 26, 2020 um 3:04 PDT

Cardio und Krafttraining

Doch eine Diät gelingt bekanntermaßen nur dann, wenn man gesunde Ernährung mit Sport kombiniert. Für Thorsten stand also nicht nur kalorienarme Kost auf den Plan, sondern auch schweißtreibende Workouts. Laut seinen Instagram-Posts hat er sich dabei mit Krafttraining und Cardio-Workouts ausgepowert.

Das Ergebnis des Programms kann sich jedenfalls sehen lassen. Der ehemalige Fußballer hat seinen Followern bereits stolz seinen neuen Body präsentiert. Ein Anblick, bei dem sich der ein oder andere Nutzer wohl wünscht, dass er während Corona nicht ganz so viel gegessen hätte.