Freitag, 26. Februar 2010 19:36 Uhr

Tiger Woods: Medikamente Schuld an der Sexsucht?

Tiger woods hat die Reha ‚The Meadows‘ Wickenburg/ Arizona offenbar nicht wegen einer Sex-Therapie, sondern wegen Medikamentenmißbrauchs aufgesucht. Der 34-jährige sei süchtig nach dem Schmerzmittel Vicodin und den Schlaftabletten Ambien, berichtet das Klatschblatt ‚National Enquirer‘. Ein Insider verriet: „Während der Sex-Therapie machte Tiger seine Drogensucht für seine ganzen Ausschweifungen verantwortlich.“ Somit ist der Grund gefunden: Seine Tablettensucht hätte sein Urteilsvermögen beeinträchtigt und somit zum Opfer seiner Triebe gemacht…

Quellen behaupten, Tiger’s Frau Elin Nordegren habe sich geweigert, an seiner Sexsucht-Therapie teilzunehmen – ihre Ehe sei vorbei.

Unterdessen hatte die Tierschutzorganisation PETA mächtig Ärger mit einem Plakatmotiv. Unter dem Slogan „Too Much Sex Can Be A Bad Thing … for little tigers too“ (dt: „Zu viel Sex kann schlecht sein… auch für kleine Stuben-Tiger“) warb die Organisation dreisterweise für Kastrationen von Haustieren – mit einem Konterfei von Woods.

Der Golfstar schaltete daraufhin eine Anwälte ein. Das Plakat bleibt somit unter Verschluss.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren