Donnerstag, 9. August 2018 12:58 Uhr

Til Schweiger: Jetzt wird’s ihm zu bunt

Filmemacher Til Schweiger war schon immer ein Mann klarer Worte. Jetzt wurde es dem Kinostar, Produzenten und Regisseur aber echt zu bunt. Öffentlich ohrfeigt er nun die Münchener Illustrierte „Bunte“.

Til Schweiger: Jetzt wird’s ihm zu bunt

Foto: AEDT/WENN.com

Das Blatt behauptete in seiner neusten Ausgabe, dass es bei dem Krach zwischen Schweiger und dem Ex-Radsport-Star Jan Ullrich möglicherweise um ein kubanisches „Escort-Girl“ gehen könnte, die sich angeblich bei dem einstigen Tour-de-France“-Champion in der Finca aufhalte, wie die Illustrierte „aus dem engen Umfeld von Ullrich“ erfahren haben will.

Schweiger wie auch Ullrich hatten sich öffentlich u.a. via ‚Bild‘-Zeitung geäußert, nachdem der Radsportler letzten Freitag auf Mallorca kurzzeitig inhaftiert worden war.

Til Schweiger postete in der Nacht zum Donnerstag eine unmissverständliche Ansage in Richtung München als Erwiderung auf die Spekulationen des Blattes unter der Headline „Stritten sich Jan und Til um dieses Escort-Girl?“: „Liebe Bunte, ich werde nie wieder mit Euch sprechen – erst wieder, wenn Euer ekelhafter Chefredakteur, der so einen Dreck durchwinkt, seinen Hut nehmen muss – until then, rest in peace!!! Schande über Euch! Less than zero respect !!!!“ Dann schob er noch einen nicht zitierfähigen Satz nebst Boxhandschuh-Emojis in Richtung stellvertretende Chefredakteurin hinterher, die den Artikel verfasst haben soll.

„Ich nehme diesen Dreck zur Kenntnis“

Offenbar zieht Schweiger, dem seit Jahren unterstellt wird, mit den Medien auf Kriegsfuss zu stehen, keine juristische Auseinandersetzung in Betracht: „Da dies ein freies Land ist, wo jeder das Recht hat, Scheiße zu erzählen, nehme ich diesen Dreck zur Kenntnis!“, heißt es in seinem Post.

Quelle: instagram.com

Apropos „enges Umfeld“: Das Münchener Magazin zitierte in seiner neusten Ausgabe aus einem Telefonat mit dem 44-Jährigen gefallenen Radsport-Star: „Ich allein bestimme, wer Zutritt in mein Reich bekommt und wie ich lebe. Ob ich Alkohol trinke, ob ich rauche. Aus 2000 Freunden habe ich sechs gemacht, das tut gut. Alle anderen habe ich aus meinen Adern gezogen. Alles nur Schmarotzer, die mich ausnutzen wollen. Ich habe jetzt fünf Bodyguards, die auf mich aufpassen.“ (KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren