Montag, 31. Mai 2010 12:27 Uhr

Til Schweigers neues Baby heißt „Barefoot“

Berlin. Schauspieler Til Schweiger (46) feierte am Wochenende mit 100 Freunden die Fertigstellung seines Bootes ‚barefoot‘. An der Spree in Berlin-Oberschöneweide ließ der Megastar (‚Zweiohrküken‘) die ‚barefoot‘ zu Wasser und schmiss nebenbei eine gelungene Party. Laut einem Bericht der ‚Berliner Zeitung‘ hatte Schweiger extra einen Kran mit Disco-Kugel, sowie einen Waffelstand und eine Jägermeister-Cocktailbar aufstellen lassen.

wenn8419014
Zu den prominenten Gästen gehörten Schauspielerin Anne-Sophie Briest, ihr Kollege Florian David Fitz und Topmodel Lena Gercke.
Die ‚barefoot‘ ist übrigens nach Schweigers Filmproduktionsfirma benannt und ganze 27 Jahre älter, als ihr stolzer Besitzer: 1936 wurde das zwölf Meter lange Schiff als Polizei-Boot gebaut. Nach jahrelanger Stilllegung ließ Til Schweiger es dann nach seinen Wünschen restaurieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Motor strotzt mit 96 PS, das Deck sowie die Kajüte sind mit Teakholz ausgekleidet, insgesamt 10 Sitzplätze bietet die ‚barefoot‘.
Wenn Til Schweiger sich dieser Tage nicht gerade am Wasser vergnügt, beschäftigt sich das Multitalent mit ernsteren Themen. Beispielsweise mit dem Thema Organspende. Ende letzter Woche forderte der gebürtige Freiburger eine Gesetzesänderung, damit mehr Menschen durch Organspenden gerettet werden können. Derzeit gilt in Deutschland die so genannte Zustimmungslösung, das bedeutet, Ärzte dürfen nur Organe von Menschen weitergeben, die einen Organspendeausweis besitzen. Das ist aber nur bei 17 Prozent der Deutschen der Fall. In der ’sonntaz‘ betonte der Schauspieler und Regisseur, es müsse eine andere Lösung gefunden werden: „Es ist absolut zumutbar, per Gesetz von jedem Menschen zu verlangen, eine klare Entscheidung zur Organspende für sich zu fällen – Pro oder Contra,“ so Til Schweiger.

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren