Samstag, 28. März 2020 20:36 Uhr

Till Lindemann: „Das Virus, das mich erobern will, ist noch nicht erschaffen“

Jens Koch/Universal Music

Till Lindemann muss weiter in einer Klinik bleiben. An Coronavirus scheint der Rammstein-Sänger aber nicht erkrankt zu sein.

Rammstein-Sänger Till Lindemann (57) wird nach einer Nacht auf der Intensivstation weiter im Krankenhaus behandelt. Lindemann sei vom Arzt der Band in ein Krankenhaus eingewiesen worden, teilte die Band gestern auf ihrer Homepage mit (wir berichteten). „Till hat eine Nacht auf der Intensivstation verbracht und wird heute auf eine andere Station verlegt, weil es ihm besser geht“, hieß es. „Der Test auf das Corona-Virus war negativ.“ Nähere Angaben machte die Band nicht.

Wie geht’s mit Rammstein weiter

Heute Abend meldete sich der Maestro höchstselbst zu Wort – mit einer knallharten Ansage. In einer aktuellen Insta-Story schrieb er zu einem Aquarell von sich selbst in englischer Sprache kurz und knapp: „Das Virus, das mich erobern will, ist noch nicht erschaffen“.

Lindemann war zuletzt mit seiner gleichnamigen Band mit dem schwedischen Multiinstrumentalisten Peter Tägtgren (49) auf Tour. In wenigen Wochen steht eigentlich die Fortsetzung der erfolgreichen Stadiontour von Rammstein in Europa und Nordamerika auf dem Programm.

Nach dem Auftakt am 25. Mai in Klagenfurt sind für Deutschland bereits ausverkaufte Konzerte in Leipzig (29./30.5.), Stuttgart (2./3.6.), Düsseldorf (27./28.6.), Hamburg (1./2.7.) und – wie schon 2019 – wieder Berlin (4./5.7) vorgesehen. Bisher gibt es von Seiten der Band und des Tourveranstalters keine Angaben, ob die Tour wie geplant stattfinden kann und soll.

Das könnte Euch auch interessieren