Top News
Mittwoch, 13. Februar 2019 15:22 Uhr

Timur Bartels über den „Club der roten Bänder“-Kinofilm

Foto: AEDT/WENN.com

Am 14. Februar startet der Kinofilm „Club der roten Bänder“, der an die drei Staffeln der Erfolgsserie anschließt.

Timur Bartels über den „Club der roten Bänder“-Kinofilm

Foto: AEDT/WENN.com

Jedoch ist der Film keine Fortsetzung, wie Timur Bartels im Interview mit klatsch-tratsch.de erzählt: „Nach hinten haben wir die Geschichte schon fertig erzählt, jetzt erzählen wir die Vorgeschichte. Hier kennen sich die ganzen Darsteller noch gar nicht, am Ende lernen sie sich dann kennen. Es ist ein Prequel.“

Timur Bartels über den „Club der roten Bänder“-Kinofilm

Foto: Universum Film

Die Serie feierte mit der ersten Staffel einen großen Überraschungserfolg, wurde weltweit in vielen Ländern produziert. Der deutsche Kinofilm ist jedoch etwas ganz Besonderes, wie Timur betont: „Die Serie gibt es ja in ganz vielen Ländern, aber unser Kinofilm ist weltweit der Erste, der dazu gemacht wurde. Es gab noch nie einen Kinofilm.“

Timur über seine Rolle Alex

Aus diesem Grund sind die Darsteller natürlich gespannt, wie der Film bei den Zuschauern kommt. Übrigens, der Film ist nicht nur für Serien-Fans, ganz im Gegenteil, jeder kann ihn schauen, auch wenn er die Serie zuvor noch nie gesehen hat.

Timur Bartels über den „Club der roten Bänder“-Kinofilm

Foto: Universum Film

In der VOX-Serie spielt Timur die Rolle des Alexander „Alex“ Breidtbach und er selbst sagt: „Meine Figur ist in der ersten Staffel ein Arschloch.“

Im Film wird nun aufgegriffen, wie die Rolle Alex überhaupt zu dem Menschen geworden ist, erklärt Timur: „Ein Arschloch ist man ja nicht einfach so, dafür gibt es auch Gründe und in dem Kinofilm wird erzählt, wie er so geworden ist, wie er ist.“

Der Film „Club der roten Bänder“, ab dem 14. Februar in den deutschen Kinos.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren