16.08.2020 15:14 Uhr

Tina Ruland & Tanja Bülter sind als alleinerziehende Mütter glücklich

Schauspielerin Tina Ruland und Moderatorin Tanja Bülter haben in einem Interview über das Scheitern ihrer Beziehungen und das Leben als alleinerziehende Mütter gesprochen.

imago/Future Image

Schauspielerin Tina Ruland (53, „Manta, Manta“) und RTL-Moderatorin Tanja Bülter (48) leben von den Vätern ihrer jeweils zwei Kinder getrennt. Im Interview mit der „Bild am Sonntag“ erzählen die beiden Mütter, warum sie gerne alleinerziehend sind.

Tina Ruland findet sogar, dass alleinerziehend besser sei, als einen Partner an ihrer Seite zu haben. „Das hängt natürlich vor allem damit zusammen, dass ich mit der Beziehung mit dem Vater meines zweiten Sohnes sehr viel Pech hatte. Es war eine sehr hässliche Trennung“, erklärt sie. „Ich finde es schön, wenn Familien intakt sind. Aber das war bei mir eben nicht so. Ich bin froh, alleinerziehend zu sein.“ Der Kontakt zum Vater ihres Sohnes Vidal (9) beschränke sich auf ein Minimum.

Bülter glaubt, dass es für die Kinder schön sei, mit einer starken Mutter aufzuwachsen. „Unsere Söhne werden mal anders mit ihren Frauen umgehen. Sie lernen, dass Frauen genauso alles können, ihre Frau stehen und auch den Part des Mannes, wenn es denn sein muss, übernehmen“, pflichtet ihr Ruland bei. Die Frauen unterstützen sich gegenseitig und machen auch gemeinsame Reisen, zuletzt in Südtirol. „Wir haben uns beide in diesem Urlaub den Rücken gestärkt, gesagt, dass das alles machbar und schaffbar ist“, sagt Ruland.

Das waren die Trennungsgründe

Für Ruland spiele in einer Beziehung „nicht unbedingt die totale körperliche Treue“ eine große Bedeutung. „Es kommt auf die Absprache an, die man trifft. Und die bezieht sich nicht nur auf körperliche Treue, sondern auch auf Vertrauen, auf Werte, die man miteinander teilt.“ Das sei für sie ein Trennungsgrund gewesen. „Meine Werte sind komplett missachtet und verletzt worden.“ Bei Tanja Bülter und ihrem Mann hätte sich die Lebenssituation, beruflich wie privat, einfach in zwei verschiedene Richtungen entwickelt.

Die beiden Mütter, die sich bereits überlegt haben, mit anderen alleinerziehenden Müttern in ein gemeinsames Haus zu ziehen, seien derzeit nicht auf der Suche nach einem neuen Partner. Aber: „Ich habe den Glauben an die Liebe nicht verloren“, sagt Ruland. Sie sei ja keine Männer hassende Frau, sondern sei leider „mal wieder an den falschen Mann geraten“. Bei Tanja Bülter sei der Großvater, der mit 85 noch einmal geheiratet habe, ein Vorbild. „Ich habe immer vor Augen, dass das zweite oder späte Glück möglich ist. Es muss ja nicht sofort kommen.“

Tanja Bülter gab Ende Juli ihre Trennung von Ehemann Nenad Drobnjak bekannt. „Es war tatsächlich das verflixte siebte Ehejahr bei uns. Wir waren am Ende aber fast 14 Jahre zusammen“, erklärte sie damals der „Bild“. Ende März 2019 gab Ruland die Trennung von Unternehmensberater Claus G. Öldorp bekannt, mit dem sie neun Jahre liiert war und einen Sohn hat. Aus einer früheren Beziehung hat Ruland einen weiteren Sohn (15).

(jom/spot)