19.04.2020 18:45 Uhr

Tobi Wegener: So geht es ihm mit dem Sonderschulen-Outing

imago images / Future Image

In der vierten Folge der Trash-TV-Sendung „Promis unter Palmen“ brach Teilnehmer Tobi Wegener nach dem Kapitäns-Spiel weinend zusammen und verriet vor laufenden Kameras, dass er als Kind eine Förderschule besuchte. Auslöser dafür war ein Spiel, in dem Allgemeinwissen abgefragt wurde.

Noch heute leide er darunter, dass er in Wissensfragen oft nicht gut abschneide. Im Gespräch mit klatsch-tratsch.de erklärte der attraktive Fitness-Fan: „Ich war ja nicht dumm oder lernbehindert. Ich war einfach lernfaul.“

Er will anderen Mut machen

Zudem habe der 27-Jährige schon früh im Laden seiner Tante mitgearbeitet, um seiner alleinerziehenden Mutter finanziell unter die Arme zu greifen. Dennoch habe es der Strahlemann geschafft, die Förderschule erfolgreich abzuschließen und besitzt nun einen Hauptschulabschluss mit der Note zwei.

Tobis Sonderschulen-Outing wurde von den Medien aufgegriffen und viel diskutiert. Doch wie steht er dazu? „Im ersten Moment habe ich gar nicht darüber nachgedacht, ob mir das peinlich sein könnte. Ich bin halt so ein Typ, der immer sagt, was er denkt und offen über seine Gefühle redet. Egal, ob da Kameras sind oder nicht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Tobias Wegener (@fit_tobi93) am Apr 13, 2020 um 6:14 PDT

Es störe ihn nicht, dass selbst die ‚Bild‘-Zeitung Tobis Schulzeit zu einem großen Thema aufbauschte, denn „es ist ein Abschnitt aus meinem Leben. Darüber bin ich auch nicht traurig, denn ich habe alles erfolgreich abgeschlossen.“

Schließlich sei auch etwas aus ihm geworden, freut sich der ausgebildete Maler und Lackierer, der mittlerweile auch Prüfungen auf diesem Gebiet abnehmen darf. „Vielleicht sehen das jetzt ja auch Leute als Motivation.“