Dienstag, 12. März 2019 19:15 Uhr

Tochter von Luke Perry geht auf Hater los

2018 San Diego Comic Con - Entertainment Weekly's closing night party - Arrivals Featuring: Luke Perry Where: San Diego, California, United States When: 21 Jul 2018 Credit: Tony Forte/WENN

Seit ihr Vater Luke Perry Anfang dieses Monats nach einem Schlaganfall verstarb, steht seine Tochter Sophie Perry im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Und obwohl sie von seinen vielen Freunden und Fans unterstützt wird, gibt es offenbar auch so einige Leute, die die schlimme Situation schamlos für Hetzattacken ausnutzen und sie wegen ihrer Social-Media-Aktivitäten kritisieren und beschimpfen.

Tochter von Luke Perry geht auf Hater los

Foto: Tony Forte/WENN

In ihrem dritten Beitrag seit dem tragischen Tod ihres Vaters schildert die 18-jährige die negativen Rückmeldungen, die sie auf Instagram erhalten hatte.

„Seit mein Vater gestorben ist, habe ich im Internet viel Aufmerksamkeit erlangt“, schrieb Sophie Perry zu einem Selfie von sich. „Und das meiste war positiv, aber natürlich sind manche Leute einfach nicht nett. Und ich möchte hier sagen, dass ich nicht um diese Aufmerksamkeit gebeten habe. Ich habe nicht darum gebeten, in ein virtuelles Rampenlicht gerückt zu werden Ich will zwar niemanden beleidigen, aber ich werde auch nicht auf die Bedürfnisse und Überzeugungen eines anderen eingehen“.

Quelle: instagram.com

„Ich werde lachen, lächeln und mein normales Leben leben“

Sie fügte hinzu: „Ich bin 18. Ich fluche wie ein Matrose und manchmal kleide ich mich wie eine Nutte“, fuhr sie fort. “ Und vor allem: Ich werde lachen und lächeln und mein normales Leben leben.“ Sie schrieb auch, dass sie wegen des plötzlichen Todes des „Beverly Hills 90210″-Stars „verletzt, traurig und neben sich“ sei und bezeichnet es als „das Schlimmste, was je in ihrem Leben passiert“ sei, „aber es würde sie nicht davon abhalten, sie selbst zu sein“.

Quelle: instagram.com

„Entfolgt mir einfach“

„Es zerreißt mir f***ing nochmal das Herz, aber ich werde nicht jeden Tag in meinem Zimmer sitzen und weinen, bis das Internet es für angebracht hält, dass ich es anders machen kann“, fuhr Sophie fort. „Und wenn ihr meinen Vater gekannt hättet, würdet ihr wissen, dass er mich nicht so sehen wollen würde. Also solltet ihr das auch nicht.“ Die junge Frau beendet ihr Posting mit einer Botschaft, die sich direkt an die Trolle und Hater richtet, die sie kritisieren: „An die, die mich wegen meiner Sprache und meiner Garderobe beschimpft haben, und am widerlichsten, meinen Trauer-Prozess kritisiert haben: Tut euch und mir den Gefallen und entfolgt mir einfach. Es ist eine Zeitverschwendung für mich und euch“.

Sophie unterbrach eine humanitäre Reise in Afrika und kam nach Hause, um bei ihrem Vater Luke Perry zu sein, als er starb. In ihrem ersten Beitrag nach seinem Tod teilte sie ein Foto von sich mit ihrem Vater und dankte den Fans für ihre „schönen und herzlichen Botschaften“.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren