31.12.2018 13:22 Uhr

Tom Beck: „Ich kenne keinen der Technoclubs in Berlin“

Nach Weihnachten ist vor Silvester. Auch für Tom Beck und seine Frau Chryssanthi Kavazi beginnen nun die Vorbereitungen für den kommenden Jahreswechsel.

Jedoch macht sich der Schauspieler nicht viel aus einer spektakulären Silvester-Sause, wie er im Interview mit klatsch-tratsch.de preisgab:

„Silvester finde ich immer wahnsinnig überbewertet. Dann sprechen immer alle von der Party des Jahres und keiner weiß, was er macht. Irgendwie ist dann aber immer alles scheiße. Mir ist es da lieber, wenn man mit Freunden einen gemütlichen Raclette-Abend macht. Den Stress kann ich mir nicht mehr geben. Feuerwerk brauche ich auch nicht mehr.“

Er liebt es Serien zu schauen

Auf die Frage, ob er eher Partyanimal oder Couchpotatoe sei, muss er schmunzeln und sagt: „Das hättest du mich vielleicht vor zehn Jahren mal fragen sollen.“

Obwohl er selbst über sich sagt, er sei ein unternehmungslustiger Typ, mag er es auch gerne einfach auf der Couch abzuhängen und Serien zu schauen. „Ich habe gerade erst die Serie „Beat“ durchgebinged“, so der Schauspieler.

Die Serie handelt von der Technoclub-Szene in Berlin und Tom merkt an: „Mir ist aufgefallen, ich kenne keinen der Technoclubs in Berlin. Das ist eigentlich traurig, das müsste man sich eigentlich mal geben. Wenn ich da überhaupt noch reinkomme, mit meinem Ohropax.“