Er wollte eine Versöhnung Tom Brady: Scheidung von Giselle sei nicht „seine Idee“ gewesen

Tom Brady and Gisele Bundchen - 2019 Hollywood For Science Gala - Avalon BangShowbiz
Tom Brady and Gisele Bundchen - 2019 Hollywood For Science Gala - Avalon BangShowbiz

Tom Brady and Gisele Bundchen - 2019 Hollywood For Science Gala - Avalon

Bang ShowbizBang Showbiz | 03.11.2022, 08:00 Uhr

Der Star-Quarterback soll verzweifelt versucht haben, seine Ehe zu retten - doch da war es offenbar schon zu spät.

Tom Brady wollte sich offenbar gar nicht von Gisele Bündchen scheiden lassen.

Vergangene Woche wurde bekannt, dass sich das Promi-Paar nach dreizehn Jahren Ehe getrennt hat. Bereits davor war über ein Liebesaus spekuliert worden. In ihren jeweiligen Trennungsstatements betonten beide Stars, dass sie noch immer ein freundschaftliches Verhältnis zueinander haben und ihr gemeinsamer Nachwuchs an erster Stelle steht. Zusammen ziehen sie die Kinder Vivian (9) und Benjamin (12) groß.

Tom wollte keine Scheidung

Wie ein Insider nun gegenüber dem „People“-Magazin verrät, war die Trennung aber offenbar doch nicht so einvernehmlich, wie das frühere Traumpaar in seinen Statements versicherte. „Tom wollte nicht, dass die Kinder geschiedene Eltern haben. Das war nicht Toms Idee!“, enthüllt der Vertraute. Demnach habe der Profisportler „alles“ dafür tun wollen, um sich mit seiner Frau zu versöhnen. „Er wollte die Scheidung nicht und er wollte nicht, dass die Ehe endet.“

„Sie hat ihm eine Menge Chancen gegeben“

Der NFL-Star sei bereit dazu gewesen, zur Paartherapie oder Eheberatung zu gehen, um seine Beziehung zu retten – doch da sei es schon zu spät gewesen. Denn bereits davor habe es in der Ehe gekriselt. „Sie hat ihm jede Menge Chancen gegeben, um die Dinge in Ordnung zu bringen, und er hat es nicht gemacht“, fügt der Insider hinzu. So habe sich der Football-Spieler immer wieder in seine Karriere gestürzt und habe seine Frau dabei vernachlässigt. Das Supermodel habe deshalb das Gefühl bekommen, dass „er nicht hörte, was sie sagte“, und keinen anderen Ausweg als die Scheidung gesehen.