Samstag, 10. November 2018 20:18 Uhr

Tom Cruise: Hat er am Film-Set für Scientology geworben?

Tom Cruise ehemaliger Agent Michael Ovitz behauptet jetzt, dass der Schauspieler in der Vergangenheit auf einem seiner Film-Sets einen Scientology-Stand aufbauen ließ, um die Besetzung und die Crew „zu bekehren“.

Tom Cruise: Hat er am Film-Set für Scientology geworben?

Foto: WENN.com

Während der Zeit, in der er für den Hollywood-Star arbeitete und ihn repräsentierte, habe der konsequent Warnungen ignoriert, seine umstrittene Religion etwas mehr unter Verschluss zu halten.

In seinen Memorien schrieb Ovitz laut ‚Sun‚ über seine Erfahrungen als Cruise‘ Agent. „Wir wollten, dass Tom seine Glaubensrichtung als Scientologe minimal nach außen trägt. Wir hatten es ihm auch so gesagt. ‚Trenn Arbeit und Religion voneinander'“.

Cruise als mächtiger Scientologe

Ovitz habe sogar das Buch von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard gelesen, um besser zu verstehen, was sein Team und ihn erwarten würde. Er soll sogar persönlich bei Hubbards Nachfolger David Miscavige erschienen sein und erklärt haben, dass sie beide „ein gemeinsames Interesse“ hätten. „Wir wollten schließlich Tom’s Namen in den Medien mit nichts anderem in Verbindung sehen, als mit seiner Karriere“. Dann habe Steven Spielberg ihm erzählt, dass Cruise 2005 am Set ihres Films „War of the Worlds“ einen Scientology-Stand aufgebaut hätte, um Leute anzuwerben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Tom Cruise (@tomcruise) am Apr 26, 2018 um 12:30 PDT

Der Hollywood-Star gehört zu den mächtigsten und berühmtesten Scientologen, der sich vor Jahren sogar dafür einsetzte, die skandalöse Sekte auch in Europa populär zu machen. Michael Ovitz‘ Enthüllungen erscheinen nur wenige Tage, nachdem Tom’s Exfrau Nicole Kidman das erste Mal seit langer Zeit über ihre gemeinsamen Adoptivkinder Bella und Connor sprach, die noch immer Teil der Scientology-Sekte sind.

Mehrere Berichte deuten darauf hin, dass der Austritt eines Scientologen aus der Gemeinschaft oft von (wenn vorhanden) seiner Familie oder seinen Kindern getrennt und als „verräterische und unterdrückerische Person“ gebrandmarkt wird. Dies soll auch mit Kidman passiert sein, als sie sich von dem heute 56-Jährigen scheiden ließ.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren