Donnerstag, 2. April 2020 09:35 Uhr

Tom Holland war in Berlin und wurde wieder nach Hause geschickt

imago images / APress

Die Dreharbeiten zu Tom Hollands neuem Film ‚Uncharted‚ standen kurz vor dem Start, als das Coronavirus die Produktion zur Pause zwang.
Das Projekt, eine Adaption der Videospiel-Reihe, liegt derzeit aufgrund der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus auf Eis.

Tom Holland verriet kürzlich sogar, dass die Produktion kurz vor dem Startschuss in Berlin stand, als die Zwangspause verhängt wurde. In Justin Biebers Instagram-Livestream sagte der ‚Spider-Man‘-Star: „Wir kamen zum ersten Drehtag und dann machten sie alles dicht.“

Quelle: instagram.com

Kinostart bereits mehrmals verschoben

Holland spielt in ‚Uncharted‘ die Rolle des Schatzjäger Nathan Drake, in weiteren Rollen sind Mark Wahlberg und Antonio Banderas zu sehen. Der Kinostart des Blockbusters wurde unterdessen bereits mehrmals verschoben. Ursprünglich sollte der Streifen noch Ende 2020 in den Kinos anlaufen, später wurde der Start auf den März 2021 verschoben.

Nun scheint der Blockbuster nicht vor dem Oktober des kommenden Jahres in die Kinos zu kommen. Die Chance, den Schatzjäger zu verkörpern, bot sich dem 23-jährigen Briten, als er mit dem Chef von Sony Pictures, Tom Rothman, über Videospiele sprach, wie der Darsteller zuvor verriet. Außerdem habe der Film, der von Ruben Fleischer inszeniert wird, „eins der besten Drehbücher“ vorzuweisen, die Tom Holland jemals las. Die Fans dürfen also trotz Produktionsstopp gespannt auf das Endergebnis sein…

Das könnte Euch auch interessieren