Dienstag, 22. Oktober 2019 11:32 Uhr

Tom Neuwirth: Conchita hat mich genervt

Foto: Britta Pedersen

Als Drag Queen Conchita Wurst begann ihr Stern irgendwann mal hell zu leuchten. Jetzt aber hat Tom Neuwirth erst einmal genug von seiner Kunstfigur. Aber begraben und vergessen ist sie nicht.

Der österreichische Popmusiker Tom Neuwirth (30) war von seiner eigenen Kunstfigur „Conchita“ zuletzt genervt und fühlte sich durch sie eingeengt. „Ich hab‘ ein bisschen Abstand von Conchita gebraucht. Das war wie eine Beziehung, die wir geführt haben“, sagte Neuwirth der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Tom Neuwirth: Conchita hat mich genervt

Foto: Niklas von Schwarzdorn

Conchita Wurst sei mit der Zeit so etwas wie eine Präsidentengattin geworden, deren Bewegungsspielraum ihm zu begrenzt gewesen sei. „Ich kann sehr frisiert sein und sehr aufgeräumt und sehr höflich. Aber ich kann dann eben auch irrational sein, von meinem Ego zerfressen – und ein bisschen zu viel feiern.“

An diesem Freitag (25. Oktober) veröffentlicht Neuwirth alias „Wurst“ das Album „Truth Over Magnitude“ und setzt sich dabei auch musikalisch stark von Conchita ab. Statt Diven-Pop bietet Wurst Elektro-Sounds und tritt im Hoodie statt im Glitzerkleid auf.

„Ich wollte immer Celine Dion sein“

„Ich wollte zu Beginn meiner Karriere immer Céline Dion sein. Das hab‘ ich irgendwie geschafft, für mich – abgehakt. Und dann hab‘ ich mich gefragt: Wieso mach‘ ich eigentlich nicht die Musik, die ich auch privat gerne höre?“, sagte Neuwirth über den radikalen Wechsel von der einen zur anderen Kunstfigur.

Komplett begraben hat Neuwirth die Drag Queen Conchita nicht. „Sie hat eine Pause gemacht. Aber sie kommt wieder.“ Als Conchita Wurst hatte Neuwirth 2014 mit „Rise Like A Phoenix“ den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren