09.04.2020 19:42 Uhr

Tommy Hilfiger will Models durch Avatare ersetzen?

imago images / Future Image

Tommy Hilfiger plant Modenschauen mit Avataren und Hologrammen. Die Modefirma experimentierte in ihrem Innovationszentrum in Amsterdam mit Avataren und Hologrammen und hat es sich zum Ziel gemacht, zukünftig „virtuelle Modenschauen“ zu zeigen.

Daniel Grieder, der Firmenchef von Tommy Hilfiger Global und PVH Europe, erklärte gegenüber ‚WWD‘: „Wir beschäftigen uns damit. Wir versuchen, es vollständig zu digitalisieren, und wollen virtuelle Modenschauen möglich machen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Tommy Hilfiger (@tommyhilfiger) am Mär 29, 2020 um 3:54 PDT

„Sobald dieser Virus vorbei …“

Das Unternehmen führte bereits wegen der Coronavirus-Krise „Tests“ durch, um zu sehen, ob sich digitale Shows lohnen würden. Grieder verriet, dass die Firma mit den digitalen Modenschauen sogar weitermachen könnte, wenn die Krise vorüber ist.

Er fügte hinzu: „Wir haben einige Test gemacht, es ist etwas Neues und ich denke, dass der Endverbraucher und die Marke Gefallen daran haben werden. Sobald dieser Virus vorbei ist und wir uns in der neuen Normalität befinden, werden wir versuchen, das innerhalb einiger Monate umzusetzen.“

Die beliebte Modefirma ist somit dabei, Modenschauen zukünftig ohne Models abzuhalten, und mit virtueller Realität zu arbeiten, indem die Mode von Avataren präsentiert wird.