20.03.2020 18:38 Uhr

Tori Spelling muss sich wegen Foto ihrer Tochter rechtfertigen

Foto: Imago Images / PA Images

Tori Spelling entschuldigte sich jetzt bei ihren Followern auf Instagram, nachdem sie ein Bild ihrer Tochter veröffentlicht hatte, von dem viele ihrer Fans behaupteten, es sei rassenfeindlich.

Der „Beverly Hills 90210“-Star hatte ein Bild ihrer 8-jährigen Tochter Hattie geteilt, die sie mit Ehemann Dean McDermott gemeinsam hat. In ihrer Instagram-Story bezeichnete sie die Kleine als„McQuisha“.

Ein Tuch und Fingernägel aus Snacks

Das Bild zeigt das Mädchen mit einem grünen Tuch auf ihrem Kopf und mit Cheeto-Chips, die sie sich um ihre Finger gewickelt hat, um lange Nägel zu simulieren. Die Schauspielerin versah das Foto mit besagtem Titel und stellte dabei fest, dass das Ergebnis von Langeweile ist, wenn man sich aufgrund des anhaltenden Coronavirus zuhause sozial distanzieren müsse.

„Die Tage drinnen müssen wir kreativ werden“, schrieb Spelling. „Hattie ist eine McQuisha mit Cheeto-Verlängerungsnägeln geworden!“

Eine Userin schrieb unter anderem: „Das ist vollkommen falsch. Ich wundere mich, was du wohl noch so für „Ghetto“-Namen verwenden willst..“ Ein anderer schrieb: „Ist das das selbe Kind, bei dem du geheult hast, weil es wegen Übergewicht gemobbt wird? Du solltest dich nicht über sowas beschweren, wenn du ihr zeitgleich falsche Stereotypen vermittelst“.

„Sie ist unschuldig“

Am folgenden Tag reagierte Spelling  sofort auf die Gegenreaktionen, die das Bild erhalten hatte.

„Ich habe neulich eine Story gepostet, die viele von euch verärgert hat“, schrieb sie am Mittwoch. „Es tut mir wirklich leid. Das war überhaupt nicht die Absicht. Hattie ist 8. Wir sehen und lieben alte Wiederholungen von „Martin“. Sie liebt den Charakter Shanaynay und erfand diesen Namen mit „Mc“, denn ihr Nachname ist McDermott. Hattie wollte nur den witzigsten und erstaunlichsten Charakter von „Martin“ nachstellen.“

„Sie ist unschuldig und hat nichts Böses damit gewollt“, schloss Spelling ab. „Ich hätte darüber nachdenken sollen, wie es wahrgenommen und falsch interpretiert werden könnte, bevor ich es gepostet habe. Das habe ich nicht getan. Es tut mir wirklich leid.“

Galerie

Ihre Kinder werden gemobbt

Die Schauspielerin und ihre Kinder sind bereits öfter Opfer von Kritik in sozialen Netzwerken geworden. Spelling nutzte im Februar Instagram, um einen Beitrag über das Mobbing zu teilen, das ihre beiden ältesten Kinder im Laufe der Jahre erlebt haben.

„Meine beiden Erstgeborenen – sie haben so viel Mobbing erlebt, dass ich es noch nicht mal ausdrücken kann“, schrieb Tori damals. Alle Beteiligten sollen schlecht reagiert haben und nicht angemessen damit umgegangen sein.

Das könnte Euch auch interessieren